Navigation und Service

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Mögliches Verbot von per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen in der EU

Beschränkungsvorschlag für PFAS an die ECHA übermittelt

Datum 13.01.2023

Behörden aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Norwegen und Schweden haben heute einen gemeinsamen Vorschlag zur Beschränkung von Per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS) bei der ECHA eingereicht. Es ist einer der umfangreichsten in der Geschichte der Europäischen Union.

In den vergangenen drei Jahren haben die Behörden der fünf Länder die PFASs, deren Verwendungen und die Risiken, die diese für Mensch und Umwelt darstellen, eingehend untersucht. Aufgrund der Ergebnisse ist eine Maßnahme in der gesamten EU und dem europäischen Wirtschaftsraum erforderlich.

Die Veröffentlichung des Beschränkungsvorschlags durch die ECHA erfolgt am 7. Februar 2023. Der weitere Verlauf des Verfahrens kann hier eingesehen werden: Link

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der BAuA.