Navigation und Service

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Ausschuss der Mitgliedstaaten einigt sich, GenX-bezogene Chemikalien als SVHCs zu identifizieren

Der Ausschuss der Mitgliedstaaten (engl. Member State Committee, MSC) hat sich darauf geeinigt, GenX-bezogene Chemikalien als besonders besorgniserregende Stoffe (SVHCs) zu identifizieren. Es ist das erste Mal, dass Chemikalien wegen ihrer Mobilität und Beständigkeit in der Umwelt als SVHC vorgeschlagen werden.

Datum 10.07.2019

Auf seiner Juni-Sitzung hat das MSC einstimmig beschlossen, 2,3,3,3-Tetrafluor-2-(heptafluorpropoxy)propionsäure (HFPO-DA), ihre Salze und Acylhalogenide aufgrund ihrer "wahrscheinlichen schwerwiegenden Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt" als SVHCs zu identifizieren.

Der Ausschuss stimmte darin überein, dass die Stoffe, die im Vorschlag gemeinsam als HFPO-DA bezeichnet werden, ein gleichwertiges Maß an Besorgnis (Eloc) gegenüber krebserzeugenden, erbgutverändernden und fortpflanzungsgefährdenden (CMR), persistenten, bioakkumulierenden und toxischen (PBT) sowie sehr persistenten und sehr bioakkumulierenden (vPvB) Stoffen darstellen.

GenX wird oft als Synonym für das Ammoniumsalz von HFPO-DA verwendet, obwohl es streng genommen der Handelsname für eine von DuPont (heute Chemours) entwickelte Verarbeitungshilfsmittel-Technologie ist. Die Technologie wird zur Herstellung von Fluorpolymeren eingesetzt, die oft PFOA ersetzen. Verwandte Stoffe, insbesondere HFPO-DA, wurden in Umweltproben in ganz Europa identifiziert.

Laut dem von den Niederlanden vorgelegten Anhang XV-Bericht sind sie sehr langlebig und sehr mobil in der aquatischen Umwelt.