Navigation und Service

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Die unter Eintrag 43(3) angegebene Beschränkung gilt nur für das Inverkehrbringen von Stoffen oder Gemischen, die die in Anlage 9 aufgeführten Azofarbstoffe in einer Konzentration von mehr als 0,1 Gewichtsprozent enthalten, und für die Verwendung solcher Stoffe/Gemische innerhalb der EU. Gilt die Beschränkung also nicht für importierte Artikel, die mit den in Anlage 9 genannten Azofarbstoffen gefärbt wurden?

Helpdesk-Nummer: 0469

Eintrag 43(3) von Anhang XVII beschränkt das Inverkehrbringen von Stoffen und Gemischen, die über 0,1 Gew.-% der in Anlage 9 gelisteten Azofarbstoffe enthalten, wenn diese zum Färben von Textil- oder Ledererzeugnissen bestimmt sind, und auch die Verwendung solcher Stoffe oder Gemische zu diesem Zweck. Das Vorhandensein solcher Stoffe in importierten Erzeugnissen ist daher nicht beschränkt.

Gemäß Absatz 1 und 2 der Beschränkung gilt jedoch, dass ein Azofarbstoff im Sinne von Anlage 9, der eines oder mehrere der in Anlage 8 aufgeführten aromatischen Amine in nachweisbaren Konzentrationen, d. h. > 30 mg/kg (0,003 Gew.-%) freisetzen kann, nicht in Textil- und Ledererzeugnissen verwendet werden darf, die mit der menschlichen Haut oder der Mundhöhle direkt und längere Zeit in Berührung kommen können (wie die in Absatz 1 angeführten). Solche Textil- und Ledererzeugnisse dürfen nicht in Verkehr gebracht werden, wenn sie diese Konzentrationen überschreiten.

Hinweis:

Dieser Frage-Antwort Dialog ist eine Arbeitsübersetzung einer häufig gestellten Frage deren Antwort von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) als Ergebnis eines Abstimmungsprozesses auf EU--Europäische Union-Ebene veröffentlicht wurde.

(ECHA ID 1183)