Navigation und Service

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Wird ein Stoff oder ein Gemisch ausschließlich für den Nicht-EU-Markt hergestellt, muss der Stoff oder das Gemisch vor der Ausfuhr gemäß der CLP-Verordnung gekennzeichnet werden?

Helpdesk-Nummer: 0536

Laut CLP-Verordnung ist die Kennzeichnung von Stoffen oder Gemischen, die nur für die Ausfuhr bestimmt sind und innerhalb der EU nur dem Transport unterliegen, nicht vorgeschrieben. Während der Herstellung, Verpackung und Lagerung müssen die Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter berücksichtigt werden, damit diese Stoffe und Gemische sicher gehandhabt werden können.
Die PIC-Verordnung ((EU) Nr. 649/2012) über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien (welche das Rotterdamer Übereinkommen in der EU umsetzt) sieht jedoch vor, dass alle ausgeführten Chemikalien gemäß der CLP-Verordnung, der Verordnung über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln ((EG) Nr. 1107/2009), der Verordnung zu Biozid-Produkten ((EU) Nr. 528/2012) und anderen einschlägigen EU-Gesetzen eingestuft, gekennzeichnet und verpackt werden, soweit diese Bestimmungen keine spezifischen Anforderungen der Empfangsländer entgegenstehen. Weitere Informationen sind in den Abschnitten 4.1 und 6.10 des Leitfadens zur Umsetzung der PIC-Verordnung zu finden.
Die Anforderungen an die Kennzeichnung und Verpackung für den Transport von Gefahrgütern sind in den entsprechenden Transportgesetzen gemäß den UN-Musterabkommen enthalten.

Hinweis:

Dieser Frage-Antwort Dialog ist eine Arbeitsübersetzung einer häufig gestellten Frage deren Antwort von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) als Ergebnis eines Abstimmungsprozesses auf EU-Ebene veröffentlicht wurde.

(ECHA ID 246)