Navigation und Service

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Deutsche RMOA-Liste

Aufbau der nachfolgenden Tabelle:

Die Stoffe sind mit ihrer chemischen Bezeichnung bzw. manchmal zusätzlich mit ihrer Trivialbezeichnung aufgeführt.

Die unter der Rubrik "bisher bekannte Verwendungen" gemachten Angaben sind Auszüge aus den Registrierungsdossiers und sind ggf. nicht vollständig.

Der Status gibt wieder, ob eine Risikomanagementoptionsanalyse (RMOA) erarbeitet oder schon abgeschlossen wurde.

Konsultation: Einreichung relevanter Informationen durch Firmen oder Verbände

Unter der Rubrik Konsultation besteht für Firmen oder Verbände aus den betroffenen Branchen die Möglichkeit, über das hier hinterlegte Webformular (Freischaltung nur während des Konsultationszeitraumes) relevante Informationen einzureichen.

Abgeschlossene Konsultationen

N,N-dicyclohexylbenzothiazole-2-sulphenamide (DCBS)

CAS-Nummer

4979-32-2

EG-Nummer

225-625-8

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bio­akku­mulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

Herstellung von Reifen und Gummiprodukten und Verwendung dieser Produkte

Status

RMOA laufend

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Octamethylcyclotetrasiloxan (D4)

CAS-Nummer

556-67-2

EG-Nummer

209-136-7

Anfangsverdacht

Persistent, bioakkumulierend und toxisch (PBT), sehr persistent und sehr bio­akku­mulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer für die Produktion von Silikonen, Harzen und anderen siliciumorganischen Verbindungen; Elektronik; Wasch- und Reinigungsmittel; Kosmetika; Pflegeprodukte; Haushaltsprodukte; Poliermittel; Wachse; Autopflegeprodukte; Motorenreinigungsmittel; Schmierstoffe und Trennmittel; Farben und Lacke; Parfumduftstoffe; Lufterfrischer; Laborchemikalien; Prozesshilfsmittel; Oberflächenbehandlung von Nichtmetallen; Textilbehandlung; Toner für Drucktinten

Weiterer Einsatz in Erzeugnissen:
Spielzeuge; Baumaterialien; Vorhänge; Teppiche; Fußböden; Teppichreinigungsmittel; Möbel; Schuhe; Lederprodukte; Papiererzeugnisse (Taschentücher, Hygieneprodukte, Windeln, Bücher, Zeitschriften, Tapeten); Gummi- und Plastikprodukte; mineralische Produkte (Pflaster, Zement); elektrische, elektronische und optische Bauteile; Halbleiter

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Octamethylcyclotetrasiloxane (D4) / Decamethylcyclopentasiloxane (D5) (PDF, 120 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung nicht empfohlen)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Decamethylcyclopentasiloxan (D5)

CAS-Nummer

541-02-6

EG-Nummer

208-764-9

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer für die Produktion von Silikonen, Harzen und anderen siliciumorganischen Verbindungen; Elektronik; Lacke; Wasch- und Reinigungsmittel; Kosmetika; Pflegeprodukte; Haushaltsprodukte im industriellen Bereich; Trockenreinigung; Medizinische Klebstoffe und Arzneimittel; Prozesshilfsmittel (Zellstoffherstellung); Schmierstoffe und Trennmittel; Textilbehandlung; Industriefette; Laborchemikalien

Weiterer Einsatz in Erzeugnissen:
Gummierzeugnisse; elektrische, elektronische und optische Bauteile

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Octamethylcyclotetrasiloxane (D4) / Decamethylcyclopentasiloxane (D5) (PDF, 120 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung nicht empfohlen)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Bisphenol A

CAS-Nummer

80-05-7

EG-Nummer

201-245-8

Anfangsverdach

Endokriner Disruptor (Umwelt)

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer in der Herstellung von Epoxidharzen, Polycarbonat, Zwischenprodukt für die Herstellung weiterer Chemikalien wie z.B. Tetrabrombisphenol A, Anti-Oxidans in Kunststoffen, Farbentwickler in Thermopapier

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 4,4’-isopropylidenediphenol (Bisphenol A, BPA) (PDF, 67 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC gefolgt von Beschränkung

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Fluoranthen

CAS-Nummer

206-44-0

EG-Nummer

205-912-4

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), sehr giftig für Wasserorganismen

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Pyren

CAS-Nummer

129-00-0

EG-Nummer

204-927-3

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), sehr giftig für Wasserorganismen

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Benz[a]anthracen

CAS-Nummer

56-55-3

EG-Nummer

200-280-6

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), kanzerogen, mutagen oder reproduktionstoxisch (cmr)

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Chrysen

CAS-Nummer

218-01-9

EG-Nummer

205-923-4

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), kanzerogen, mutagen oder reproduktionstoxisch (cmr)

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Benzo[k]fluoranthen

CAS-Nummer

207-08-9

EG-Nummer

205-916-6

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), kanzerogen, mutagen oder reproduktionstoxisch (CMR), sehr giftig für Wasserorganismen

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Benzo[ghi]perylen

CAS-Nummer

191-24-2

EG-Nummer

205-883-8

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB), sehr giftig für Wasserorganismen

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Phenanthren

CAS-Nummer

85-01-8

EG-Nummer

201-581-5

Anfangsverdacht

Sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

Einsatz in zahlreichen Verwendungen und Produkten

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Fluoranthene / Pyrene / Benz(a)anthracene / Chrysene / Benzo(k)fluoranthene / Benzo(ghi)perylene / Phenanthrene (PDF, 128 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Perchlorsäure, ihre Salze und Vorläuferverbindungen

CAS-Nummer

7601-90-3

EG-Nummer

231-512-4

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor (Umwelt)

Bisher bekannte Verwendungen

Herstellung von Festtreibstoffen, pyrotechnische Erzeugnisse, Herstellung anderer Perchloratverbindungen, Sprengstoffe, Kunststoffadditive, reaktive Prozesshilfsmittel, Zwischenprodukte

Status

RMOA in Bearbeitung

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

C9-C14 PFCAs einschließlich ihrer Salze und Vorläufersubstanzen

CAS-Nummer

-

EG-Nummer

-

Anfangsverdacht

persistent, bioakkumulierend und toxisch (PBT), sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

  • Monomer für die Herstellung von Fluorpolymeren und fluorierten Polymeren: Einsatz in Materialen für extreme Bedingungen (Korrosionsschutz, Brandschutz, Isolation), medizinische Anwendungen, Membranen, Automobilbau und Baumaterialien.
  • Flourierte Emulgatoren (z.B. galvanische Industrie)
  • Einsatz in wasser-, öl- und schmutzabweisenden Textilien (Outdoortextilien, persönliche Schutzausrüstung, Teppiche), Papierbeschichtung (Fotoindustrie, Lebensmittelindustrie), Beschichtung von Haushaltsgegenständen (z.B. antihaftbeschichtetes Kochgeschirr),
  • Bestandteil von Schmier- und Imprägniermitteln,
  • Bestandteil von Kosmetika

Status

RMOA abgeschlossen in Zusammenarbeit mit Schweden
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: C9-C14 PFCAs including their salts and precursors (PDF, 68 KB)

Empfohlene Maßnahme

Beschränkung

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

PFHxA, Salze und Vorläufersubstanzen

CAS-Nummer

307-24-4

EG-Nummer

206-196-6

Anfangsverdacht

persistent, mobil und toxisch (PMT), trinkwasserrelevant

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer für die Herstellung von Fluorpolymeren und fluorierten Polymeren: Einsatz in Materialen für extreme Bedingungen (Korrosionsschutz, Brandschutz, Isolation), medizinische Anwendungen, Membranen, Automobilbau und Baumaterialien.

Flourierte Emulgatoren (z.B. galvanische Industrie)

Einsatz in wasser-, öl- und schmutzabweisenden Textilien (Outdoortextilien, persönliche Schutzausrüstung, Teppiche), Papierbeschichtung (Fotoindustrie, Lebensmittelindustrie), Beschichtung von Haushaltsgegenständen (z.B. antihaftbeschichtetes Kochgeschirr), Feuerlöschmittel
Bestandteil von Schmier- und Imprägniermitteln

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Undecafluorohexanoic acid (PFHxA) including its salts and precursors (PDF, 76 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC gefolgt von Beschränkung

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Nickelsulfid

CAS-Nummer

16812-54-7

EG-Nummer

240-841-2

Anfangsverdacht

Kanzerogen, mutagen oder reproduktionstoxisch (CMR) und Arbeitnehmerexposition

Bisher bekannte Verwendungen

Als Katalysator selbst (Extrudat, Pellets, Tabletten, Kugeln, eingekapselte Pulver); zur Herstellung von Katalysatoren, die andere Nickel-Verbindungen enthalten

Status

RMOA abgeschlossen in Zusammenarbeit mit Ungarn
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Nickel sulphide and trinickel disulphide (PDF, 116 KB)

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

öffentliche Konsultation beendet

Trinickeldisulfid

CAS-Nummer

12035-72-2

EG-Nummer

234-829-6

Anfangsverdacht

Kanzerogen, mutagen oder reproduktionstoxisch (CMR) und Arbeitnehmerexposition

Bisher bekannte Verwendungen

Als Katalysator selbst (Extrudat, Pellets, Tabletten, Kugeln, eingekapselte Pulver); zur Herstellung von Katalysatoren, die andere Nickel-Verbindungen enthalten

Status

RMOA abgeschlossen in Zusammenarbeit mit Ungarn
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Nickel sulphide and trinickel disulphide (PDF, 116 KB)

empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

4-tert-Butylphenol

CAS-Nummer

98-54-4

EG-Nummer

202-679-0

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor (Umwelt)

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer für die Herstellung von Polymeren (Phenolharzen), als Härter sowie in Tinten, Lacken, Klebstoffen

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 4-tert-butylphenol (PDF, 58 KB)

empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

öffentliche Konsultation beendet

p-(1,1-Dimethylpropyl)phenol

CAS-Nummer

80-46-6

EG-Nummer

201-280-9

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor (Umwelt)

Bisher bekannte Verwendungen

Monomer für die Herstellung von Polymeren (Phenolharzen), in der Herstellung von Duftstoffen, Chemikalien zur Wasseraufbereitung

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: p-(1,1-dimethylpropyl)phenol (PDF, 63 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Heptylphenolderivate

CAS-Nummer

72624-02-3

EG-Nummer

276-743-1

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor (Umwelt)

Bisher bekannte Verwendungen

Schmiermittel und Kraftstoffadditiv

Status

RMOA abgeschlossen in Zusammenarbeit mit Österreich
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Phenol, heptyl derivatives (PDF, 275 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-4-methylphenol (UV-P)

CAS-Nummer

2440-22-4

EG-Nummer

219-470-5

Anfangsverdacht

persistent, bioakkumulierend und toxisch (PBT)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, Einsatz in Lacken, Kunststoffen, Klebemassen, Polyurethan, Gummi und Druckfarben; Verwendungen laut Registrierung im industriellen, gewerblichen und Verbraucherbereich und Verwendungen während der Lebensdauer der Erzeugnisse

Status

RMOA in Bearbeitung

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-4,6-bis(1-methyl-1-phenylethyl)phenol (UV-234)

CAS-Nummer

70321-86-7

EG-Nummer

274-570-6

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, Einsatz in Lacken, Kunststoffen, Klebemassen, Polyurethan, Gummi und Druckfarben; Verwendungen laut Registrierung im industriellen, gewerblichen und Verbraucherbereich und Verwendungen während der Lebensdauer der Erzeugnisse

Status

RMOA in Bearbeitung

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2-(2'-Hydroxy-3'-tert-butyl-5'-methylphenyl)-5-chlorobenzotriazol (UV-326)

CAS-Nummer

3896-11-5

EG-Nummer

223-445-4

Anfangsverdacht

persistent, bioakkumulierend und toxisch (PBT)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, Einsatz in Lacken, Kunststoffen, Klebemassen, Gummi, Druckfarben und Kosmetikprodukten; Verwendungen laut Registrierung im industriellen, gewerblichen und Verbraucherbereich und Verwendungen während der Lebensdauer der Erzeugnisse

Status

RMOA in Bearbeitung

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2,4-Di-tert-butyl-6-(5-chlorobenzotriazol-2-yl)phenol (UV-327)

CAS-Nummer

3864-99-1

EG-Nummer

223-383-8

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, hauptsächlich eingesetzt für Lacke (Autos, industrieller Holzschutz), Kunststoffe, Gummi und Polyurethan

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 2-(5-Chloro-2H-benzotriazol-2-yl)-4,6-bis(2-methyl-2-propanyl)phenol (UV-327) (PDF, 131 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-4-(1,1,3,3-tetra-methylbutyl)phenol (UV-329)

CAS-Nummer

3147-75-9

EG-Nummer

221-573-5

Anfangsverdacht

persistent, 
bioakkumulierend 
und toxisch

bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, Einsatz in Kunststoffen und Gummi; Verwendungen laut Registrierung im industriellen Bereich und Verwendungen während der Lebensdauer der Erzeugnisse

Status

RMOA in Bearbeitung

empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

öffentliche Konsultation beendet

2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-4-(tert-butyl)-6-(sec-butyl)phenol (UV-350)

CAS-Nummer

36437-37-3

EG-Nummer

253-037-1

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, hauptsächlich eingesetzt für Lacke (Autos, industrieller Holzschutz), Kunststoffe, Gummi und Polyurethan

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-6-sec-butyl-4(2-methyl-2-propanyl)phenol (UV-350) (PDF, 130 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

2-(2H-Benzotriazol-2-yl)-6-(1-methyl-1-phenylethyl)-4-(1,1,3,3-tetramethyl
butyl)phenol (UV-928)

CAS-Nummer

73936-91-1

EG-Nummer

422-600-5

Anfangsverdacht

sehr persistent und sehr bioakkumulierend (vPvB)

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter, Einsatz in Farben und Lacken, bspw. für Fahrzeuge, Holz, Kunststoffe; Verwendungen laut Registrierung im industriellen und gewerblichen Bereich und Verwendungen während der Lebensdauer der Erzeugnisse

Status

RMOA in Bearbeitung

Empfohlene Maßnahme

-

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Beryllium

CAS-Nummer

7440-41-7

EG-Nummer

231-150-7

Anfangsverdacht

Kanzerogen

Bisher bekannte Verwendungen

Bestandteil von Legierungen, Herstellung von wissenschaftlichen Geräten, Nukleartechnologie und Flugzeugbau, mechanische Vorrichtungen, elektrische/elektronische Erzeugnisse, Metallerzeugnisse

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Beryllium (PDF, 120 KB)

Empfohlene Maßnahme

BOEL und anschließend gezielte Überwachungsaktion
Product Stewardship Programm von BeST

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

1,7,7-Trimethyl-3-(phenylmethylen)bicyclo[2.2.1] heptan-2-on (oder trivial: 3-Benzylidencampher)

CAS-Nummer

15087-24-8

EG-Nummer

239-139-9

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter in Sonnencremes und anderen Kosmetika

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 1,7,7-trimethyl-3-(phenylmethylene)bicyclo[2.2.1]heptan-2-one (3-benzylidene camphor) / (±)-1,7,7-trimethyl-3-[(4-methylphenyl)methylene]bicyclo[2.2.1]heptan-2-one (4-methylbenzylidene camphor) (PDF, 116 KB)

empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

(±)-1,7,7-Trimethyl-3-[(4-methylphenyl)methylen]bicyclo[2.2.1]
heptan-2-on (oder trivial: 3-(4-Methylbenzyliden)campher)

CAS-Nummer

36861-47-9

EG-Nummer

253-242-6

Anfangsverdacht

Endokriner Disruptor

Bisher bekannte Verwendungen

UV-Filter in Sonnencremes und anderen Kosmetika

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: 1,7,7-trimethyl-3-(phenylmethylene)bicyclo[2.2.1]heptan-2-one (3-benzylidene camphor) / (±)-1,7,7-trimethyl-3-[(4-methylphenyl)methylene]bicyclo[2.2.1]heptan-2-one (4-methylbenzylidene camphor) (PDF, 116 KB)

Empfohlene Maßnahme

Identifizierung als SVHC (Zulassung)

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Salpetersäure

CAS-Nummer

7697-37-2

EG-Nummer

231-714-2

Anfangsverdacht

Akut Toxisch Kategorie 1

Bisher bekannte Verwendungen

Wasch- und Reinigungsmittel (einschließlich Produkte auf Lösungsmittelbasis), Poliermittel und Wachsmischungen, Luftbehandlungsprodukte, Biozidprodukte (z. B. Desinfektionsmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel), Düngemittel, Produkte zur Behandlung von Metalloberflächen, einschließlich Galvanik- und Galvanisierprodukte, Laborchemikalien, Herstellung von Stein, Gips, Zement, Glas- und Keramikartikeln

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Nitric acid (PDF, 113 KB)

empfohlene Maßnahme

Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Diisocyanate - Gruppenansatz u. a.: Tosyldiisocyanat (TODI), 1,5-Naphthylendiisocyanat (NDI), Methylendiphenyldiisocyanat (MDI), Isophorondiisocyanat (IPDI), 2-Methyl-m-phenylendiisocyanat (TDI) und Hexamethylendiisocyanat (HDI) (UV-928)

CAS-Nummer

-

EG-Nummer

-

Anfangsverdacht

Sensibilisierend für die Atemwege

bisher bekannte Verwendungen

Isolierschäume / Sprühschäume, Polsterschäume (Hart- & Weichschaum), Beschichtungen (allgemein, wetterbeständig, Verpackungen, Bandbeschichtung), Klebstoffe & Dichtmaterialien, Elastomere/ Thermoplastische Urethane, Thermoplaste (z.B. Schläuche), Fasern, Verbundwerkstoffe (u.a. Holzplatten), Gießformen, Formulierungen, Dentalanwendungen, Ledergerbung, Öladditive

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Diisocyanates (PDF, 169 KB)

Empfohlene Maßnahme

Beschränkung

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet

Acrylnitril

CAS-Nummer

107-13-1

EG-Nummer

203-466-5

Anfangsverdacht

Kanzerogen

Bisher bekannte Verwendungen

Polymergemische und -verbindungen, Herstellung von Gewebe, Textilien und Bekleidung

Status

RMOA abgeschlossen
Risk Management Option Analysis Conclusion Document: Acrylonitrile (PDF, 122 KB)

empfohlene Maßnahme

EU-weiter Arbeitsplatzgrenzwert

Konsultation

Öffentliche Konsultation beendet