Navigation und Service

Springe direkt zu:

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Helpdesk und ECHA-Workshop „Registrierung 2018: Datenteilung und Zusammenarbeit im SIEF“

Der Workshop fand am 26. April in Dortmund statt.

Zur Vorbereitung auf die letzte REACH Registrierungsfrist 2018 bot die ECHA und der REACH-CLP-Biozid Helpdesk gemeinsam einen Workshop für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) an, die bisher nur wenige Erfahrungen im REACH-Prozess haben. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf Fragen zur Datenteilung und zur Zusammenarbeit in SIEFs gerichtet.
Anhand von praktischen Beispielen wurde den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, zusammen mit Experten/Expertinnen der ECHA-Europäische Chemikalienagentur und des Helpdesks Fragen zu erörtern, Erfahrungen mit Anderen auszutauschen und praktische Lösungen zu finden.

Es wurden zwei unterschiedliche Module angeboten.

Das Modul 1 richtete sich an Registranten, die ein neues SIEF für einen Stoff formen möchten, der bisher noch nicht registriert ist. Es wurden unter anderem die folgenden Fragen behandelt:

  • Was sind die gemeinsamen und was die individuellen Aufgaben und Pflichten der Mitregistranten?
  • Was sind die Aufgaben des federführenden Registranten, und was kann man machen, wenn es keinen freiwilligen federführenden Registranten gibt?
  • Wie geht das SIEF mit den Testdaten um, über die einzelne SIEF-Mitglieder verfügen? Und was muss beachtet werden, wenn neue Testdaten erforderlich sind?
  • Was sind die Kosten für eine Registrierung? Und wie verteilen sich die Kosten auf die Mitregistranten?
  • Welcher Zeitrahmen muss beachtet werden?

Das Modul 2 richtete sich an Registranten, die einem bestehenden SIEF bzw. einer bestehenden Registrierung für einen bereits registrierten Stoff beitreten möchten. Unter anderem ging es hier um die folgenden Fragen:

  • Welche Rechte und Möglichkeiten bestehen, den Kostenvorschlag oder die Kostenaufstellung der Mitregistranten zu hinterfragen?
  • Was ist zu tun, wenn bereits über eigene Daten verfügt wird?
  • Wie kann sichergestellt werden, dass die Kosten wirklich in gerechter, transparenter und nicht diskriminierender Weise aufgeteilt werden?
  • Was kann bei Uneinigkeiten getan werden oder wenn die Verhandlungen ins Stocken geraten?