Navigation und Service

Springe direkt zu:

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Glossar

Diese Zusammenstellung erklärt Ihnen, alphabetisch geordnet, einige wichtige Erläuterungen und Abkürzungen

A-B  |  C-D  |  E-F  |  G-H  |  I-J  |  K-L  |  M-N  |  O-P  |  Q-R  |  S-T  |  U-V  |  W-Z

SDB


"Sicherheitsdatenblatt"

Siehe auch:
Sicherheitsdatenblatt

SDS


"Safety data sheet" - Sicherheitsdatenblatt

Siehe auch:
Sicherheitsdatenblatt

SEAC


Committee for Socio-economic Analysis - Ausschuss für sozioökonomische Analyse

Siehe auch:
Ausschuss für sozioökonomische Analyse

Sicherheitsdatenblatt


Datenblätter mit Sicherheitshinweisen für den Umgang mit gefährlichen Substanzen. In Europa und vielen anderen Ländern müssen solche Datenblätter vom Inverkehrbringer, Einführer und Hersteller von Gefahrstoffen und von Gemischen, die diese Gefahrstoffe über bestimmte Mengengrenzen hinaus enthalten, zur Verfügung gestellt werden.

SIEF


"Substance information exchange forum"

Unter REACH ein Forum zum Austausch von Stoffinformationen, das nach der Vorregistrierung von Phase-in-Stoffen gegründet wird. Teilnehmer des SIEFs sind alle Hersteller / Importeure eines identischen Stoffes. Ziel des SIEF ist es, Mehrfachdurchführungen von Versuchen zu verhindern. 

SME


"Small and medium enterprise"

Siehe auch:
KMU

SMILES-Code


"(Simplified Molecular Input Line Entry Specification)"

Der SMILES-Code ist ein chemischer Strukturcode. Strukturen chemischer Stoffe werden stark vereinfacht als Zeichenkette wiedergegeben.
Bei SMILES handelt es sich um eine ASCII-Codierung. Durch die Beschränkung auf ASCII-Zeichen ist diese Form der Strukturcodierung unter anderem sehr gut zur Eingabe in Internetseiten oder zur Suche in chemischen Datenbanken geeignet. Atome werden in Form ihrer chemischen Elementsymbole beschrieben. Verzweigungen im Molekülbau werden durch das Setzen von Klammern, Ringsysteme durch die Verwendung von Zahlenindizes beschrieben.

SNIF


"Structured Notification Interchange Format"

EG-einheitliches Datenaustauschformat für Anmeldungen und Mitteilungen von Stoffen nach dem Chemikaliengesetz.

Standort


Nach REACH Artikel 3 Nr. 16: „Zusammenhängende Örtlichkeit, in der im Falle mehrerer Hersteller eines oder mehrer Stoffe bestimmte Teile der Infrastruktur und der Anlagen gemeinsam genutzt werden.“

Stoff


Nach REACH Artikel 3 Nr. 1: "chemisches Element und seine Verbindungen in natürlicher Form oder gewonnen durch ein Herstellungsverfahren, einschließlich der zur Wahrung seiner Stabilität notwendigen Zusatzstoffe und der durch das angewandte Verfahren bedingten Verunreinigungen, aber mit Ausnahme von Lösungsmitteln, die von dem Stoff ohne Beeinträchtigung seiner Stabilität und ohne Änderung seiner Zusammensetzung abgetrennt werden können".

Stoff, gefährlicher


Viele Chemikalien gelten derzeit nur als sicher, weil die entsprechenden toxikologischen Untersuchungen nie durchgeführt wurden. Ein Wechsel zu einer nachhaltigen Chemikalienproduktion mit inhärent sicheren Stoffen ist von REACH durchaus gewollt.

Zu den besonders gefährlichen Stoffen zählen:

CMR-Stoffe: Krebs erregende (karzinogene), Erbgut schädigende (mutagene) und fortpflanzungsschädigende (reproduktionstoxische) Stoffe;
PBT-Stoffe: Stoffe, die in der Umwelt nicht abgebaut werden, sich stark in Mensch und Tier anreichern und noch dazu toxisch sind (persistente, bioakkumulierende und toxische Stoffe);
vPvB-Stoffe: Stoffe, die nicht abgebaut werden und sich sehr stark in Geweben anreichern (sehr persistente und sehr bioakkumulierende Stoffe);
Andere Stoffe, die ähnlichen Anlass zur Sorge geben, z. B. hormonartig wirkende (endokrine) Stoffe.

Siehe auch:
CMR-Stoffe
PBT-Stoffe
vPvB-Stoffe


Stoffsicherheitsbericht


Der von REACH vorgesehene Stoffsicherheitsbericht enthält die Stoffsicherheitsbeurteilung, die für alle registrierten Stoffe durchzuführen ist, die der Registrierungspflichtige in Mengen von 10 Tonnen oder mehr pro Jahr herstellt oder einführt.

Stoffsicherheitsbeurteilung


Für alle Stoffe, die registrierungspflichtig sind, ist eine Stoffsicherheitsbeurteilung durchzuführen und ein Stoffsicherheitsbericht zu erstellen, wenn der Registrierungspflichtige diese Stoffe in Mengen von 10 Tonnen oder mehr pro Jahr herstellt oder einführt.
Die Stoffsicherheitsbeurteilung ist entweder für jeden Stoff als solchen oder in einem Gemisch oder für eine Stoffgruppe durchzuführen.

SVHC


Substance of Very High Concern (Besonders besorgniserregender Stoff)

Siehe auch:
Besonders besorgniserregender Stoff

TDG


"Technical guidance document"

Technischer Leitfaden

Technisches Dossier


Die Hauptbedeutung dieses Begriffs im Kontext von REACH ist eine Dokumentation, die alle nach Artikel 10 Buchstabe a) für die Registrierung benötigten Informationen enthält. Für technische Dossiers wird das Format IUCLID verwendet.

Außerdem wird der Begriff des technischen Dossiers auch für einen der beiden Teile eines Dossiers nach Anhang XV verwendet. Das technische Dossier ist die Grundlage des Berichts nach Anhang XV.

Siehe auch:
IUCLID

Token


Ein Token (engl. für Zeichen, Marke) ist ein Hilfsmittel in einem Rechnernetzwerk zur Synchronisation paralleler Prozesse. In REACH-IT ist das Sicherheitstoken eine Folge von alphanumerischen Zeichen für die gemeinsame Einreichung, die im Zuge der Erstellung der gemeinsamen Einreichung automatisch generiert und dem federführenden Registranten, der diese gemeinsame Einreichung erstellt, bereitgestellt wird. Mithilfe dieses Sicherheitstokens soll die eindeutige Zusammengehörigkeit des federführenden Registranten und der beteiligten Registranten der gemeinsamen Einreichung sichergestellt werden. Die Kombination aus dem Namen der gemeinsamen Einreichung und dem Sicherheitstoken entspricht damit einer Kombination aus Benutzerkennung und Kennwort zur Bestätigung der Beteiligung an der gemeinsamen Einreichung.

Das Sicherheitstoken wird vom federführenden Registranten an alle potenziellen beteiligten Registranten weitergegeben, damit diese ihre Beteiligung an der gemeinsamen Einreichung bestätigen können. Die potenziellen beteiligten Registranten müssen den Namen der gemeinsamen Einreichung und das entsprechende Sicherheitstoken eingeben, um die Bestätigung ihrer Beteiligung an der gemeinsamen Einreichung einzuleiten.

ECHA-term Datenbank (Testversion)