Navigation und Service

Springe direkt zu:

Informations- und Dialogveranstaltung

Innovative Materialien und Arbeitsschutz

Termin:
7. März 2016, 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
DASA Arbeitswelt Ausstellung

Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Inhalt:

Die Veranstaltung "Innovative Materialien und Arbeitsschutz" schließt eine Veranstaltungsreihe der REACH-Bewertungsstelle Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten ab, die im November 2014 mit der Informations- und Dialogveranstaltung "Metalle und REACH - eine Zwischenbilanz" angefangen hat und im März 2015 mit der Veranstaltung "Energiewende und REACH" fortgeführt wurde.

Ziel der ersten Veranstaltung war eine offene und transparente Diskussion zu denjenigen Metallen zu führen, für die REACH bereits sehr konkrete Auswirkungen hat. Da Metalle in der Energiewende eine grundlegende Rolle spielen, sollte in der zweiten Veranstaltung vor allem Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass das Ziel von REACH zur Schaffung eines sicheren, europäischen Chemikalienmarktes in Konflikt mit Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz stehen kann.

Der Fokus der dritten Veranstaltung ist darauf gerichtet Strategien vorzustellen, die bei der Forschung an und Entwicklung von innovativen Materialien und Techniken zum Einsatz kommen können. Vorregulatorische Prüf- und Vorsorgestrategien, die aus Arbeitsschutzsicht notwendig sind und daraufhin entwickelt werden, sollen ebenso vorgestellt und diskutiert werden wie Strategien der Industrie bei Forschung und Entwicklung.

Innovative Materialien und Techniken, die sich entweder noch in der Entwicklung befinden oder aber bereits den Sprung zur Marktreife bewältigt haben, sind bisher nicht von REACH betroffen. Jedoch verpflichtet REACH spätestens ab 2018 bei Verwendungsmengen über einer Jahrestonne zu einer Registrierung, die mit Informationsanforderungen verbunden sind. Im Zuge einer vorregulatorischen Analyse sollte daher jedes innovative Material oder jede innovative Technik auf die chemischen und gesundheitlichen Eigenschaften geprüft werden, um mögliche Fehlinvestitionen zu vermeiden. Überlegungen hierzu werden die Kernpunkte der Veranstaltung darstellen und mit konkreten Beispielen aus Industrie und Verbänden verdeutlicht.

Das Programm der Veranstaltung (PDF-Datei, 239 KB) kann hier heruntergeladen werden.

Hinweis:
Über das Anmeldeformular (siehe unten) können Sie sich online bis zum 22.02.2016 anmelden (sofern die Veranstaltung nicht bereits ausgebucht ist). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die Veranstaltung ist zertifiziert. Sie erhalten als Sicherheitsfachkraft 2 VDSI-Fachpunkte.

Die Veranstaltung wird zu Dokumentationszwecken aufgezeichnet. Die erforderliche Zustimmung erfolgt mit der Anmeldung.
Teilnahmegebühr:
Die Teilnahmegebür beträgt 145 EUR  inkl. Tagungsunterlagen und Pausenverpflegung
Veranstalter:
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam mit VDI Technologiezentrum GmbH
Zielgruppen:
Die Veranstaltung soll sich an Forschungsinstitute und Hochschulen richten, die in zukunftsträchtigen Branchen aktiv sind. Insbesondere sind außerdem kleine und mittelständische Unternehmen und Industrie angesprochen, die aufgrund von REACH durch den Substitutionsdruck nach geeigneten, innovativen Alternativen suchen.
Kontakt (fachlich):
Dr. Romy Marx
Tel. 0231 9071-2585
E-Mail: 
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Kontakt (Organisation):
Elke Büdeker
Tel. 0231 9071-2322
Fax 0231 9071-2611
E-Mail: 
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Anmeldefrist:
22.02.2016