Navigation und Service

Springe direkt zu:

"Energiewende und REACH"

Die Veranstaltung fand am 16. März 2015 in Dortmund statt.

Am 16.03.2015 fand im passenden Ambiente der Energiehalle der DASA Arbeitswelt Ausstellung die Kooperationsveranstaltung "Energiewende und REACH" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) statt. Vertreter aus Industrie, Verbänden, KMUs, der Versicherungsbranche, Forschungsinstituten, Behörden und der Politik diskutierten einen ganzen Tag über die Zielkonflikte von Energiewende und der Abkehr von Atomenergie und fossilen Brennstoffen, und den Zielen der Chemikalienregulation unter REACH.

Im Einführungsblock wurden die juristischen und regulatorischen Grundlagen sowie die politische Bedeutung der Energiewende präsentiert. Beispielhaft wurde zudem die Initiative "Metalle pro Klima" der WVM vorgestellt, deren Ziel es ist, die Bedeutung von Nicht-Eisen-Metallen für die Energiewende und den Klimaschutz darzulegen.

Die nächsten beiden Blöcke haben Zielkonflikte zwischen der Energiepolitik und den Zielen der Chemikalienpolitik erörtert. Es wurde festgestellt, dass ein kompletter Verzicht auf inhärent gefährliche Stoffe leider nicht mit den Zielen der Energiewende vereinbar ist. Gleichzeitig konnte die Industrie aber auch zeigen, dass sie sich ihrer Verantwortung im Umgang mit gefährlichen Chemikalien bewusst ist und das Risiko minimiert und beherrscht.

Der Abschlussblock hat dann an einem Beispiel gezeigt, dass eine Substitution zu anwendungssicheren Produkten möglich ist. Zudem wurden moderne Techniken, die gerade auf den Markt vordringen, vorgestellt, die durch neue Ansätze und Ideen das Potential haben, Prozesse, in denen gefährliche Chemikalien eingesetzt werden, zu ersetzen.

Fortgesetzt werden soll die Veranstaltungsreihe, die im November 2014 mit der Veranstaltung "Metalle und REACH" begonnen hat, im Frühjahr 2016 mit einer Veranstaltung zu "Innovativen Materialien und Techniken". Auch hier soll gezielt ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass die europäische Chemikalienregelung REACH in diesem Kontext berücksichtigt werden muss.

Nachfolgend finden Sie das Programm und die Vorträge.