Navigation und Service

Springe direkt zu:

REACH-Kongress 2012 - 5 Jahre REACH – Erfahrungen und Ausblick

Die Veranstaltung fand am 03. und 04. Dezember 2012 in Berlin statt.

Am 1. Juni 2007 trat die REACH-Verordnung mit dem Ziel in Kraft, Mensch und Umwelt besser vor schädlichen Wirkungen durch Chemikalien zu schützen. Dabei gelten bei der Registrierung zwei Grundsätze: die Industrie trägt die Verantwortung für den sicheren Umgang mit chemischen Stoffen und „ohne Daten kein Markt“. Bei Risiken sind Beschränkung oder Zulassung die Verfahren, die die Entwicklung von alternativen Stoffen oder Technologien vorantreiben. REACH stärkt weiterhin den Informationsfluss, um einen sicheren Umgang mit Chemikalien in der gesamten Lieferkette zu erreichen.

Und wo stehen wir fünf Jahre nach Einführung von REACH?

Bei der ersten großen Registrierungsphase wurden zu 4 400 Stoffen insgesamt 25 000 Registrierungsdossiers eingereicht. Heute sind bereits zu mehr als 7 000 Stoffen Informationen veröffentlicht. Darüber hinaus wurden die ersten Stoffe in den Anhang XIV für zulassungspflichtige Stoffe aufgenommen. Weitere Erfahrungen und Entwicklungen wird die EU-Kommission in einem Bericht zur Anwendung von REACH aufgreifen.

Um die Weiterentwicklung von REACH zu intensivieren, gab der „REACH-Kongress 2012“ den in Deutschland beteiligten Wirtschafts-, Umwelt- und Verbraucherverbänden sowie den Behörden die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu berichten und Vorschläge zur Verbesserung zu machen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wird diese Informationen nutzen, um eine deutsche Position zu entwickeln, die bei einer REACH-Überprüfung in EU-Verhandlungen verwendet werden kann.

Ziel der Veranstaltung war, die weitere, erfolgreiche Umsetzung von REACH zu fördern.

Zielgruppe
Primäre Zielgruppen waren Vertreter von Verbänden der Wirtschaft, von Umwelt- und Verbraucherverbänden sowie der zuständigen Bundes- und Länderbehörden.

Veranstalter: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Nachfolgend finden Sie das Programm, die Vorträge und weiterführende Informationen.

Allgemeine Dokumente

Tagesordnung (PDF-Datei, 540 KB)

Analysebericht zur REACH-Überprüfung 2012 - Auswertung der thematischen Studien der EU-Kommission (PDF-Datei, 211 KB)
Antonia Reihlen & Dirk Jepsen (Ökopol)

Pressemitteilung vom 30.11.2012 - REACH-Umsetzung einfacher machen: Analyse zur Kostenbelastung deutscher Unternehmen durch die europäische Chemikalienverordnung REACH vorgelegt
Gemeinsames Pilotprojekt von Normenkontrollrat, Bundesumweltministerium, Chemikalienbehörden des Bundes und Verband der Chemischen Industrie

REACH-Kongress 2012 Dokumentation (PDF-Datei, 395 KB)
ÖKOPOL -Institut fürÖkologie und Politik GmbH

REACH Überprüfung 2012 - Auswertung der Onlinebefragung (PDF-Datei, 429 KB)
Die Bundesstelle für Chemikalien bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitmedizin (BAuA) hat vom 3. April bis zum 3. Mai 2013 eine Online-Befragung durchgeführt, um Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung der europäischen Chemikalienverordnung REACH zu identifizieren.

Abschlussbericht zur REACH-Überprüfung 2012 (PDF-Datei, 1 MB)
Aus Anlass der REACH-Überprüfung 2012 hat die Bundesstelle für Chemikalien (BfC) im Rahmen des Umweltforschungsplans (UFOPLAN) des BMU ein Projekt durchgeführt, das den Prozess aus deutscher Sicht begleitet hat. Zu diesem Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Firma Ökopol GmbH durchgeführt wurde, veröffentlicht die BfC nun den Abschlussbericht.

 

Einführungsvortrag

Eröffnung (PDF-Datei, 52 KB)
Staatssekretär Jürgen Becker (BMU)

 

Fachvorträge

REACH-Überprüfung: Nächste Schritte der Kommission (PDF-Datei, 157 KB)
Bjorn Hansen, DG ENV

ECHA am Vorabend des Jahres 2013 (PDF-Datei, 502 KB)
Andreas Herdina (Europäische Chemikalienagentur - ECHA)

REACH-Umsetzung und REACH-Review: Unternehmen brauchen stabile Anforderungen (PDF-Datei, 384 KB)
Gerd Romanowski (VCI)

5 Jahre REACH – Erfahrungen und Erwartungen aus Sicht eines Umweltverbandes
Patricia Cameron (BUND)

REACH 2012: Ziele, Erfolge & Potenzial (PDF-Datei, 102 KB)
Alexander Nies (BMU)

Analyse der Studienberichte zur REACH-Überprüfung (PDF-Datei, 94 KB)
Antonia Reihlen (Ökopol)

Registrierung als Schlüssel zu sicheren Stoffen (PDF-Datei, 178 KB)
Suzanne Wiandt, Frauke Schröder (BfC)

REACH wirkt – aber (noch) zu langsam - Erfahrungen aus dem Vollzug (PDF-Datei, 2 MB)
Andrea Mayer-Figge (BLAC)

REACH-Überprüfung aus Sicht des Verbraucherschutzes (PDF-Datei, 214 KB)
Agnes Schulte (BfR)

Betrachtung der Verbraucherexposition unter REACH (PDF-Datei, 125 KB)
Gerhard Heinemeyer (BfR)

REACH Schutzziel Arbeitnehmer: bessere Daten, besserer Arbeitsschutz (PDF-Datei, 265 KB)
Rüdiger Pipke (BAuA)

Weiterentwicklung von REACH – die UBA-Vision 2020 (PDF-Datei, 362 KB)
Adolf Eisenträger (UBA)

Umsetzung und Review der REACH Verordnung – Erfahrungen eines Stoffherstellers (PDF-Datei, 13 MB)
Andrea Paetz (Bayer AG)

Erfahrungen aus und Herausforderungen für den Handel (PDF-Datei, 280 KB)
Peter Steinbach (VCH)

Mitten in der Lieferkette (PDF-Datei, 951 KB)
Alex Föller (TEGEWA)

 

Zusammenfassung