Navigation und Service

Springe direkt zu:

Workshop "Eindeutige Benennung und Identifizierung von Stoffen unter REACH - Voraussetzung für die (Vor)registrierung"

Der Workshop fand am 13. November 2006 in der BAuA in Dortmund statt.

Auf dem Workshop wurden folgende Schwerpunkte behandelt:

  • Wie wird ein Stoff definiert? Wie genau muss seine Zusammensetzung aufgeklärt werden?
  • Wie werden Stoffe von Zubereitungen, wie von Erzeugnissen unterschieden? Gibt es hier unterschiedliche Konsequenzen für Hersteller und Importeure?
  • Polymere sind von einer Registrierungspflicht ausgenommen. Welche Anforderungen werden an Hersteller/Importeure von Monomeren gestellt? Gibt es besondere Schwierigkeiten beim Import von Polymeren deren Ausgangsstoffe nicht bekannt sind? Wie werden No-longer Polymere behandelt?
  • Anorganische Stoffe stellen besondere Herausforderungen dar. Sind die Definitionsregeln z. B. auf intermetallische Verbindungen zu übertragen? Wie werden Legierungen behandelt? Müssen z. B. Schlacken, keramische Stoffe, Gläser einzeln registriert werden? Welche Spannweiten in der Zusammensetzung gibt es?
  • Wie werden UVCB-Stoffe definiert und benannt? Wann sind UVCB-Stoffe von verschiedenen Herstellern chemisch identisch? Welche Informationen werden benötigt, um über die Identität von UVCB-Stoffen zu entscheiden?

Fachvorträge

Die Vorträge und Präsentationen des Workshops stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

REACH - eine Einführung (PDF-Datei, 793 KB)
Dr. Suzanne Wiandt (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

Eindeutige Benennung und Identifizierung von Stoffen unter REACH - Stoffdefinition (PDF-Datei, 721 KB)
Dr. Claus Haas (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

Eindeutige Benennung und Identifizierung von Stoffen unter REACH - Besondere Stoffe (PDF-Datei, 687 KB)
Dr. Claus Haas (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

Erzeugnisse in REACH und ihre Abgrenzung von Stoffen und Zubereitungen (PDF-Datei, 804 KB)
Dr. Elmar Böhlen (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

Eindeutige Benennung und Identifizierung von Stoffen unter REACH - Polymere (PDF-Datei, 647 KB)
Dr. Claus Haas (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)