Navigation und Service

Springe direkt zu:

Registrierung

Allgemeine Anforderungen

Grundsätzlich müssen unter REACH alle Stoffe, als solche oder in Gemischen, die in Mengen ab 1 Tonne pro Jahr und Unternehmen produziert oder importiert werden, bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki durch die entsprechenden Unternehmen registriert werden. Registriert ein Hersteller / Importeur einen Stoff nicht, darf er diesen weder herstellen noch einführen. Stoffe in Erzeugnissen müssen nur dann registriert werden, wenn sie bei bestimmungsgemäßer Verwendung freigesetzt werden sollen.

Eine Registrierung umfasst sowohl ein technisches Dossier als auch Angaben zur sicheren Verwendung eines Stoffes. Ab einer Jahresproduktion von 10 t/a müssen Hersteller und Importeure zusätzliche Informationen zu Wirkungen und Umweltverhalten in einem Stoffsicherheitsbericht angeben. Dieser erläutert, welche möglichen Risiken von dem betreffenden Stoff ausgehen können und mit welchen Maßnahmen diesen zu begegnen ist. Aus dem Stoffsicherheitsbericht muss darüber hinaus hervorgehen, ob es sich bei der betreffenden Substanz um einen so genannten PBT- oder vPvB-Stoff handelt.

Die REACH-Verordnung unterscheidet:

Non-Phase-in-Stoffe in Mengen von mehr als einer Jahrestonne sind vor ihrer Herstellung / ihrem Import zu registrieren. Haben Sie einen Non-Phase-in-Stoff bereits nach der derzeitigen Stoffrichtlinie 67/548/EWG (Chemikaliengesetz) angemeldet, gilt er gemäß Artikel 24 der REACH-Verordnung automatisch auch als registriert. Ist der Stoff von einem anderen Unternehmen angemeldet worden, gilt: Bevor Sie mit der eigenen Herstellung / dem eigenen Import beginnen, müssen Sie den Stoff als Non-Phase-in-Stoff registrieren lassen. Auf vorliegende Stoffdaten des Erstanmelders können Sie dabei gegebenenfalls Bezug nehmen (bei Daten aus Wirbeltierversuchen ist diese Bezugnahme sogar obligatorisch).

Für Phase-in-Stoffe gilt: Wenn diese vorregistriert wurden, dürfen sie anschließend bis zu ihrer endgültigen Registrierung weiter in Verkehr gebracht werden. Für die endgültige Registrierung wurden Stichtage festgelegt, die abhängig von der hergestellten Menge (je Hersteller oder Importeur) waren.

Nach Ablauf der letzten Frist für Stoffe > 1 t/a (01.06.2018) wird nicht mehr zwischen Phase-in-Stoffen und Non-Phase-in-Stoffen unterschieden.

Besondere Registrierungsanforderungen gelten für bestimmte Zwischenprodukte.

Die REACH-Verordnung unterscheidet dabei:

  • nicht-isolierte Zwischenprodukte,
  • standortinterne isolierte Zwischenprodukte und
  • transportierte isolierte Zwischenprodukte.

Nicht-isolierte Zwischenprodukte sind von REACH komplett ausgenommen.

Für standortinterne und transportierte isolierte Zwischenprodukte ist unter bestimmten Bedingungen eine Registrierung mit reduzierten Informationsanforderungen gemäß der Artikel 17 und 18 möglich. Voraussetzung ist, dass Herstellung und Verwendung unter streng kontrollierten Bedingungen stattfinden und die Stoffe durch technische Mittel strikt eingeschlossen sind.

Um Innovationen in der chemischen Industrie zu unterstützen können Stoffe, die für die produkt- und verfahrensorientierte Forschung und Entwicklung hergestellt oder eingeführt werden, von der Pflicht zur Registrierung für 5 Jahre ausgenommen werden. Auf Anfrage kann diese Ausnahme um weitere 5 Jahre (bei der Entwicklung von Medizinprodukten um weitere 10 Jahre) verlängert werden.

Öffentliche Datenbank der ECHA mit Informationen über registrierte Stoffe

Öffentliche Datenbank der ECHA mit Informationen über registrierte Stoffe

Die ECHA-Datenbank hält Informationen über registrierte Stoffe online für Sie bereit. Die in dieser Datenbank enthaltenen Informationen wurden von Unternehmen in deren Registrierungsdossiers bereit gestellt. Sie finden dort eine Vielzahl von Informationen über Stoffe, die von den Unternehmen hergestellt oder importiert werden, wie die gefährlichen Eigenschaften, die Einstufung und Kennzeichnung sowie Informationen zur sicheren Verwendung der Stoffe.

Statistik zur Anzahl der Registrierungen

 

Downloads

Anleitung zur Erfassung der Verwendungsangaben in IUCLID 5 (PDF-Datei, 335 KB)
Es wird im Detail beschrieben, wie die Kapitel 3.5 und 3.6 in IUCLID 5 ausgefüllt werden sollen

 

nach oben

ECHA Cloud Services

ECHA Cloud Service

Mit der Cloud Version von IUCLID kann ein Registrierungsdossier direkt online erstellt werden, ohne IUCLID lokal auf Ihrem Rechner installieren zu müssen.

 

Häufig gestellte Fragen zur

 

Die ECHA gibt Sektor-spezifische Unterstützung bei der Identifizierung von Stoffen

Produziert oder importiert Ihr Unternehmen Oleochemikalien oder ätherische Öle?

Die ECHA entwickelt mit bestimmten Industriebranchen Leitfäden über die Identifizierung von Stoffen für regulatorische Zwecke.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der ECHA.