Navigation und Service

Springe direkt zu:

Benzylbutylphthalat (BBP)

Bei den aufgeführten Verwendungsbereichen handelt es sich um grundsätzlich bekannte Hauptverwendungen. Die Angaben müssen nicht umfassend und vollständig sein. Hersteller, Importeure und Lieferanten von Stoffen, Gemischen und Erzeugnissen sollten daher die Verwendungen und den Einsatz der Kandidatenstoffe prüfen und gegebenenfalls die anfallenden REACH-Anforderungen erfüllen.

Stoff aus der Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe für die Zulassung mit seinen Verwendungsbereichen

StoffbezeichnungBenzylbutylphthalat (BBP)
CAS-Nr.85-68-7
EG -Nr.201-622-7
Aufnahmedatum28.10.2008
Aufnahmegrundfortpflanzungsgefährdend
(Artikel 57c)
Unterstützende Dokumente
(nur in Englisch)
Support Document (PDF-Datei, 122 KB)
Anhang XV DossierDossier (PDF-Datei, 512 KB)
EntscheidungsnummerED/67/2008 (PDF-Datei, 260 KB)
VerwendungsbereicheBenzylbutylphthalat wird als Weichmacher für PVC und andere Polymere zur Verbesserung von Dehnbarkeit und Beweglichkeit verwendet. Es wird für Bodenbeläge, aber auch für  Dichtungsmittel, Kleber, Farben, Beschichtungen und Tinten verwendet. Verbraucherprodukte wie Dichtungsmittel, Kleber, Autopflegeprodukte, Verpackungsmaterial für Lebensmittel und Kosmetika können Benzylbutylphthalat enthalten.
Entnommen ausSRAR (Zusammenfassung der Risikobewertung), 2007
Verwendung in Verbrauchererzeugnissen *)Detailinformation (PDF-Datei, 155 KB)
IUCLID 5 Stoffdatensatz **)

IUCLID Datensatz-Icon

Datensatz

*) Die Daten basieren auf Informationen, die von Unternehmen in Meldungs- und Registrierungsdossiers an die ECHA übermittelt worden sind. Es bedeutet nicht, dass der jeweilige Stoff in allen Erzeugnissen dieser Typen enthalten ist, sondern nur, dass er es sein kann. Ähnlich bedeutet Nichterscheinen eines Erzeugnisses auf der Liste nicht, dass es keinen SVHC-Stoff enthält.

**) Es sind teilweise vorausgefüllte Stoffdatensätze im IUCLID-Format angelegt worden. Diese wurden zur Unterstützung von Erzeugnisimporteuren und -produzenten für die Meldungen von Stoffen in Erzeugnissen gemäß Artikel 7(2) erstellt. Ein Unternehmen, das die Meldung durchführt, bleibt jedoch alleinig für die Angemessenheit und Richtigkeit der Angaben in der Meldung verantwortlich.