Navigation und Service

Springe direkt zu:

Kandidatenstoffe

Aufnahmedatum: 19.12.2012

Stoffe, die in die Kandidatenliste zur Zulassung aufgenommen wurden, ihre SVHC-Eigenschaften und ihre Hauptverwendungen entsprechend den Informationen, die in den Anhang-XV-Dossiers, sowie durch interessierte Parteien während der öffentlichen Konsultation über ihre Identifizierung als SVHC-Stoffe bereitgestellt wurden:

Die ECHA aktualisiert die Kandidatenliste mit 54 neuen besonders besorgniserregenden Stoffe

Firmen, die diese Stoffe als solche oder in Gemischen oder Erzeugnisse, in denen diese Stoffe enthalten sind, herstellen oder importieren, müssen ihre potenziellen Verpflichtungen überprüfen, die sich aus dieser Aktualisierung ergeben.

#Name des Stoffes
1Bis(pentabromphenyl)ether (Dekabromdiphenylether; DecaBDE)
2Pentacosafluortridecansäure
3Tricosafluordodecansäure
4Henicosafluorundecansäure
5Heptacosafluortetradecansäure
6Diazen-1,2-dicarboxamid (C,C'-azodi(formamid))
7Cyclohexan-1,2-dicarbonsäureanhydrid [1]
cis-Cyclohexan-1,2-dicarbonsäureanhydrid [2]
trans- Cyclohexan-1,2-dicarbonsäureanhydrid [3]
[Die einzelnen cis- [2] und trans- [3] Isomere und alle möglichen Kombinationen an cis- und trans-Isomeren [1] sind durch diesen Eintrag abgedeckt]
8Hexahydromethylphthalsäureanhydrid [1]
Hexahydro-4-methylphthalsaeureanhydrid [2]
Hexahydro-1-methylphthalsaeureanhydrid [3]
Hexahydro-3-methylphthalsaeureanhydrid  [4]
[Die einzelnen Isomere [2], [3] und [4] (einschließlich ihrer cis- und trans- stereoisomeren Formen) and alle möglichen Kombinationen an Isomeren [1] sind durch diesen Eintrag abgedeckt]
94-Nonylphenol, verzweigt und linear
[Stoffe mit einer linearen und/oder verzweigten Alkylkette von 9 kovalent gebundenen C-Atomen in Position 4 zu Phenol, inklusive UVCB- und wohldefinierten Stoffen, individuellen Isomeren oder einer Kombination davon]
104-(1,1,3,3-Tetramethylbutyl)phenol, ethoxyliert
[deckt wohldefinierte Stoffe, UVCB-Stoffe, Polymere und Homologe ab]
11Methoxyessigsäure
12N,N-Dimethylformamid
13Dibutylzinndichlorid (DBTC)
14Bleimonoxid (Bleioxid)
15Orangemennige (Bleitetraoxid)
16Bleibis(tetrafluoroborat)
17Tribleibis(carbonat)dihydroxid
18Bleititantrioxid
19Bleititanzirkonoxid
20Kieselsäure, Bleisalz
21Kieselsäure (H2Si2O5), Bariumsalz (1:1), Blei-dotiert
[mit Bleigehalt (Pb) oberhalb des anwendbaren allgemeinen Konzentrationsgrenzwertes für 'Reproduktionstoxizität' Repr. 1A (CLP) oder Kategorie 1 (DSD); der Stoff gehört zu einem Gruppeneintrag von Bleiverbindungen mit der Indexnummer 082-001-00-6 in der CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008]
221-Brompropan (n-Propylbromid)
23Methyloxiran (Propylenoxid)
241,2-Benzoldicarbonsäure, Dipentylester, verzweigt und linear
25Diisopentylphthalat (DIPP)
26N-Pentyl-isopentylphthalat
271,2-Diethoxyethan
28Essigsäure, Bleisalz, basisch
29Bleisulfat, basisch
30[Phthalato(2-)]dioxotriblei
31Dioxobis(stearato)triblei
32Fettsäuren, C16-18-, Bleisalze
33Bleicyanoamidat
34Bleidinitrat
35Pentableitetraoxidsulfat
36Pyrochlor, Antimonbleigelb
37Schweflige Säure, Bleisalz, dibasisch
38Tetraethylblei
39Tetrableitrioxidsulfat
40Tribleidioxidphosphonat
41Furan
42Diethylsulfat
43Dimethylsulfat
443-Ethyl-2-methyl-2-(3-methylbutyl)-1,3-oxazolidin
45Dinoseb (6-sec-Butyl-2,4-dinitrophenol)
464,4'-Methylendi-o-toluidin
474,4'-Oxydianilin und seine Salze
484-Aminoazobenzol
494-Methyl-m-phenylendiamin (2,4-Toluoldiamin)
506-Methoxy-m-toluidin (p-Cresidin)
514-Aminobiphenyl
52o-Aminoazotoluol (4-o-Tolylazo-o-toluidin)
53o-Toluidin
54N-Methylacetamid

Die ECHA hat am 19. Dezember 2012 die Kandidatenliste um 54 neue Stoffe erweitert. Damit enthält die Liste nunmehr 138 Stoffe. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Stoffe, die als krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend (CMR) eingestuft sind.

23 Stoffe (#1-23) wurden in die Kandidatenliste aufgenommen, nachdem sie einstimmig vom Mitgliedstaaten-Komitee (MSC) als SVHCs identifiziert werden konnten. Während der öffentlichen Konsultierung gab es zu 31 Stoffen (#24-54) keine Kommentare, die eine Identifizierung als SVHC hätte in Frage stellen können. Deshalb wurden diese Stoffe ohne Beteiligung des MSC auf die Kandidatenliste aufgenommen.

Fünf Stoffe (#1-5) wurden als PBT (persistent, bioakkumulierend und toxisch) und/oder vPvB (sehr persistent und sehr bioakkumulierend) identifiziert. Die Identifizierung der vPvB Stoffe (#2-5) beruht dabei auf den überarbeiteten Kriterien, die im Jahr 2011 in Anhang XIII der REACH-Verordnung übernommen wurden.

Fünf weitere Stoffe konnten dahingehend identifiziert werden, dass sie nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wahrscheinlich schwerwiegende Wirkungen auf die menschliche Gesundheit oder auf die Umwelt haben, die ebenso besorgniserregend wie die CMR- bzw. PBT/vPvB Stoffe sind. Für drei dieser Stoffe (#6, 7 und 8) gibt es wissenschaftliche Beweise, dass sie stark atmungssensibilisierend sind, was wahrscheinlich zu ernsten Folgen auf die menschliche Gesundheit führt. Die anderen beiden Stoffe wurden identifiziert, da es wissenschaftliche Beweise für wahrscheinlich schwerwiegende Wirkungen auf die Umwelt gibt. Einer dieser Stoffe (#9) hat endokrin wirksame Eigenschaften, der andere (#10) baut sich zu einem endokrinen Disruptor ab, der selbst bereits als SVHC (4-(1,1,3,3-Tetramethylbutyl)phenol) identifiziert wurde.

Die übrigen 44 auf die Kandidatenliste hinzugefügten SVHCs wurden als krebserzeugend, erbgutverändernd und/oder fortpflanzungsgefährdend identifiziert, weil sie die Kriterien des Artikel 57 (a, b und/oder c) der REACH-Verordnung erfüllen.

Die Aufnahme der Stoffe in die Kandidatenliste kann für Firmen gesetzliche Verpflichtungen mit sich bringen, die für gelistete Stoffe als solche, in Gemischen oder in Erzeugnissen gelten können. Hersteller und Importeure von Erzeugnissen haben sechs Monate Zeit, um die ECHA bis zum 18. Juni 2013 in Kenntnis zu setzen, wenn die zwei folgenden Bedingungen zutreffen:

(i) der Stoff ist in diesen Erzeugnissen in Mengen von über einer Tonne pro Hersteller oder Importeur pro Jahr enthalten, und

(ii) der Stoff ist in diesen Erzeugnissen in einer Konzentration von über 0,1 Massenprozent enthalten.

Ausnahmen gibt es von der Meldepflicht, wenn der Stoff bereits für die Verwendung registriert ist oder wenn eine Exposition ausgeschlossen werden kann. Informationen über die Meldung von Stoffen in Erzeugnissen und entsprechende Einreichungs-Tools sowie Anweisungen zur Erstellung und Einreichung eines Meldedossiers sind auf der ECHA-Webseite verfügbar.

Der Kandidatenliste enthält nun 138 Stoffe. Die REACH-Verordnung sieht ein spezifisches Verfahren vor, um zu entscheiden, ob die Kandidatenstoffe auch in die Liste der zulassungspflichtigen Stoffe (Anhang XIV der REACH-Verordnung) aufgenommen werden.