Navigation und Service

Springe direkt zu:

Aktuelles

Neue Version von REACH-IT veröffentlicht

Die ECHA hat am 21. Juni 2016 REACH-IT 3 veröffentlicht. Von nun können nur noch Dossiers, die mit IUCLID 6 erstellt wurden, bei der ECHA eingereicht werden. Die neue REACH-IT Version zielt darauf ab, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen durch eine vereinfachte Handhabung der Software zu unterstützen. Hilfestellungen zu REACH-IT 3 können beim Verwenden innerhalb der Software aufgerufen werden.

Weitere Informationen zur neuen Version des Dossierübermittlungs- und Kommunikations-Tool finden Sie auf der Seite der ECHA.

Ein neuer Stoff auf der Kandidatenliste

Die ECHA hat den Stoff Benzo[a]pyren (Benzo[def]chrysen) (EG-Nr. 200-028-5, CAS-Nr. 50-32-8) auf die Kandidatenliste aufgenommen. Damit enthält die Kandidatenliste nun 169 Stoffe.

Kandidatenliste der Stoffe

REACH Anhänge überarbeitet - Alternativen zu Tierversuchen

Die Europäische Kommission hat die Anhänge VII und VIII der REACH-Verordnung im Bereich der Informationsanforderungen zu den Punkten Ätzwirkung auf die Haut/Hautreizend, Schwere Augenschädigung/Augenreizung und Akute Toxizität überarbeitet. Die Änderungen treten am 20. Juni 2016 in Kraft. Somit soll die geforderte Anzahl von Tierversuchen deutlich reduziert werden. Der dazu gehörende Leitfaden wird zurzeit von der ECHA aktualisiert.

Für weitere Informationen beachten Sie bitte die Seite der ECHA.

Bereit für die neue Version von REACH-IT?

Am 21. Juni wird eine neue Version von REACH-IT, dem Dossierübermittlungs- und Kommunikations-Tool der ECHA verfügbar sein. Eine Woche vorher (14.06.2016) wird REACH-IT geschlossen, um das Update einspielen zu können. Das neue REACH-IT wird einfacher und übersichtlicher. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der ECHA.

Biozide: Durchführungsbeschlüsse der Kommission

Die Europäische Kommission hat zwei neue Durchführungsbeschlüsse veröffentlicht, mit denen klargestellt werden soll, ob bestimmte Produkte als Biozidprodukte anzusehen sind. So gilt nun eine mit Permethrin beschichtete Pferdedecke zur Bekämpfung von Lästlingen als Biozidprodukt. Außerdem gelten 2-Propanol-haltige Produkte, die für die Händedesinfektion (einschließlich der chirurgischen Händedesinfektion) bestimmt sind und dazu dienen, das Risiko einer Übertragung von Mikroorganismen zu senken, als Biozidprodukte.

Durchführungsbeschluss (EU) 2016/903 betreffend eine mit Permethrin beschichtete Pferdedecke (PDF-Datei, 519 KB)

Durchführungsbeschluss (EU) 2016/904 über 2-Propanol-haltige Produkte für die Händedesinfektion (PDF-Datei, 314 KB)

Neue Version von CHESAR im Juni verfügbar

Die ECHA veröffentlicht am 21. Juni das neue chemical safety assessment and reporting tool CHESAR 3. Die Version enthält ein Tool zur Übertragung aktueller CHESAR 2.3 Datenbanken. Die Beta-Version kann nach dem Erscheinen der finalen Version nicht weiter benutzt werden.

Am 21. Juni wird ebenfalls ein Webinar stattfinden. IUCLID 6 wird auch aktualisiert. Es wird empfohlen, da die Kompatibilität gewährleistet werden soll zwischen IUCLID 6 und CHESAR, dieses ebenfalls zu aktualisieren.

CHESAR Webseite

Verwenden Sie schon IUCLID 6? Machen Sie sich mit dem unterstützenden Material vertraut.

Die neue Version von IUCLID hat die Benutzerhandbücher bereits im Programm enthalten. Das bedeutet, einfach die Taste F1 drücken und Sie gelangen direkt zur Hilfe. Dort gelangen Sie zu den Informationen über die Funktionalitäten von IUCLID 6 und den Benutzerhandbüchern zu den unterschiedlichen Themen, wie ein REACH oder ein CLP Dossier erstellt wird.

Bitte beachten Sie, dass ab dem 21. Juni (dem REACH-IT update) nur noch Dossiers übermittelt werden könne, die mit IUCLID 6 erstellt wurden.

REACH-Info 6 zu Erzeugnissen aktualisiert

Der REACH-CLP-Biozid Helpdesk hat die Broschüre REACH-Info 6 "Erzeugnisse - Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler" überarbeitet und eine Neuauflage veröffentlicht. Die Broschüre behandelt grundlegende Fragen zur Abgrenzung zwischen Stoff/Gemisch und Erzeugnissen und erläutert die wesentlichen Informations- und Mitteilungspflichten der betroffenen Unternehmen im Rahmen von REACH.

Neu aufgenommen wurde das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu SVHC in Erzeugnissen vom September 2015, worin der EuGH dem Ansatz "Einmal ein Erzeugnis - immer ein Erzeugnis" folgt. In einem neuen Kapitel wird die Frage beleuchtet, was dieses Prinzip bedeutet und was Produzenten und Importeure von zusammengesetzten Erzeugnissen tun können, um ihren Melde- und Informationspflichten zu SVHC nachkommen zu können. Anschauliche Beispiele sollen dabei eine zusätzliche Hilfestellung bieten.

Die Broschüre REACH-Info 6 "Erzeugnisse - Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler unter der REACH-Verordnung" gibt es im PDF-Format zum Herunterladen oder kann in der gedruckten Version bestellt werden.

Die Bundesstelle für Chemikalien startet eine öffentliche Konsultation zu "Perchlorsäure, ihrer Salze und Vorläuferverbindungen", einem potenziell besonders besorgniserregenden Stoff im Rahmen von REACH

Die Bundesstelle für Chemikalien startet heute eine öffentliche Konsultation zu "Perchlorsäure, ihrer Salze und Vorläuferverbindungen", einem potenziell besonders besorgniserregenden Stoff. Das Perchlorat-Anion (ClO4-) wird verstärkt in der Umwelt nachgewiesen. Es existieren Hinweise darauf, dass neben natürlichen Prozessen und Vorkommen anthropogene Quellen eine wichtige Rolle für das Vorkommen von Perchlorat in der Umwelt darstellen. Als mögliche Quellen kommen hier u.a. die unter REACH als Industriechemikalien (vor-)registrierte Perchlorsäure sowie ihre Salze sowie weitere Stoffe, die Perchlorat enthalten oder freisetzen können und deren relevanten Verwendungen in Frage. Studien deuten darauf hin, dass Perchlorat in der Umwelt als endokriner Disruptor wirkt. Deswegen erscheinen Risikomanagementmaßnahmen, die die Emission von Perchlorat in die Umwelt reduzieren, angemessen. Dieser Fragebogen soll helfen, die wichtigsten Verwendungen in Bezug auf den Umwelteintrag zu identifizieren und die geeignete Risikomanagementmaßnahme festzulegen.

Über die Internetseite des REACH-CLP-Biozid Helpdesks können betroffene Firmen und Verbände innerhalb eines Zeitraums von zwei Monaten stoffspezifische Informationen bereitstellen. Die von der Industrie eingereichten Informationen werden dann im Rahmen der Analyse der Risikomanagementoptionen (RMO-Analyse) berücksichtigt. Dabei wird geklärt, ob tatsächlich ein Regulierungsbedarf besteht und was die am besten geeignete Maßnahme zur Minimierung der mit dem Stoff verbundenen Risiken ist.

Deutsche RMOA-Liste

Workshop zur sozioökonomischen Analyse im Zulassungs- und Beschränkungsverfahren unter REACH

Die Europäische Kommission organisiert zusammen mit der ECHA am 29. Juni 2016 in Brüssel einen Workshop zur sozioökonomischen Analyse im Zulassungs- und Beschränkungsverfahren unter REACH. Dieser Workshop soll erläutern, welche Rolle die sozioökonomischen Analyse in den beiden Verfahren unter REACH hat. Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie hier.

Bundesstelle für Chemikalien startet eine öffentliche Konsultation zu C9-C14 per- und polyfluorierte Carbonsäuren als potenziell besonders besorgniserregende Stoffe im Rahmen von REACH

Die Bundesstelle für Chemikalien startet heute eine öffentliche Konsultation zu C9-C14 per- und polyfluorierte Carbonsäuren als potenziell besonders besorgniserregende Stoffe. Langkettige per- und polyfluorierte Chemikalien haben sich ubiquitär in der Umwelt verteilt. Sie lassen sich auch im Blut der Allgemeinbevölkerung nachweisen. C9-14-PFCAs sind aufgrund ihrer intrinsischen Eigenschaften besonders besorgniserregende Substanzen. C9-PFCA wurde bereits als persistenter, bioakkumulierender und toxischer Stoff und C11-C14-PFCAs als sehr persistente und sehr bioakkumulierende Stoffe auf die REACH-Kandidatenliste aufgenommen.

Über die Internetseite des REACH-CLP-Biozid Helpdesks können betroffene Firmen und Verbände innerhalb eines Zeitraums von zwei Monaten stoffspezifische Informationen bereitstellen. Die von der Industrie eingereichten Informationen werden dann im Rahmen der Analyse der Risikomanagementoptionen (RMO-Analyse) berücksichtigt. Dabei wird geklärt, ob tatsächlich ein Regulierungsbedarf besteht und was die am besten geeignete Maßnahme zur Minimierung der mit dem Stoff verbundenen Risiken ist.

Deutsche RMOA-Liste

Biozide: Beschluss zu Lavendelblüten gegen Motten

Am 30.04.2016 hat die Europäische Kommission einen Durchführungsbeschluss zu getrockneten Lavendelblüten veröffentlicht. Demnach sind Produkte, die aus einem mit getrockneten Lavendelblüten gefüllten Kissen bestehen und zur Mottenbekämpfung in Verkehr gebracht werden, weder als Biozidprodukte noch als behandelte Waren im Sinne des Biozidrechts anzusehen.

Durchführungsbeschluss zu Lavendelblüten gegen Motten (PDF-Datei, 313 KB)

Biozide: Wirkstoff-Genehmigung von Peressigsäure

Am 30.04.2016 hat die Europäische Kommission die Genehmigung des Biozid-Wirkstoffs Peressigsäure in den Produktarten 1, 2, 3, 4, 5 und 6 veröffentlicht. Für Biozidprodukte in den genannten Produktarten, die Peressigsäure als alleinigen Wirkstoff enthalten, müssen nun bis zum 01.10.2017 Zulassungsanträge gestellt werden, damit diese weiterhin verkehrsfähig bleiben.

Verordnung zur Genehmigung von Peressigsäure in den Produktarten 1 bis 6 (PDF-Datei, 331 KB)

Neue Informationen zu "Erzeugnissen" auf der REACH-CLP-Biozid Helpdesk Homepage

Der REACH-CLP-Biozid Helpdesk hat sein Internetangebot um die neue Rubrik "Erzeugnisse" erweitert. Nach dem Gerichtsurteil des EuGH in der Rechtssache C106/14 wurde die u.a. deutsche Ansicht bestätigt, dass die 0.1% Grenze für SVHCs in Erzeugnissen auf das einzelne und nicht das zusammengesetzte Erzeugnis zu beziehen ist. Mit diesem Urteil müssen nun Produzenten von zusammengesetzten Erzeugnissen in allen Mitgliedstaaten Informationen zu SVHC, die sie zu den jeweiligen einzelnen Erzeugnissen erhalten haben, in der Lieferkette weitergeben.

Im neuen Bereich "Erzeugnisse" liefert Ihnen der Helpdesk alle wichtigen Informationen rund um das Thema Erzeugnisse. Wir erläutern Ihnen das Gerichtsurteil des EuGH und stellen Ihnen Rechte und Pflichten vor, die sich aus dem Urteil ableiten. Des Weiteren liefern wir Ihnen eine Hilfestellung, um ein Erzeugnis von einem Stoff/Gemisch abzugrenzen. Außerdem werden Ihnen Tipps vorgestellt, wie Sie bei komplexen Erzeugnissen vorgehen können, um Ihre Informationspflichten wahrzunehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich REACH/Erzeugnisse oder hier.

Entscheidung der Widerspruchskammer zum Prinzip "Ein Stoff - Eine Registrierung"

In Fallnummer A-022-2013 hat die Widerspruchskammer der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) das OSOR-Prinzip (one substance - one registration; Ein Stoff - Eine Registrierung) bestärkt. In der Entscheidung wurde dargelegt, dass alle Registrierungen des gleichen Stoffs Teil einer gemeinsamen Einreichung sein müssen. Dies ist essentiell, um die Anzahl an Wirbeltierenversuchen minimal zu halten und die Kosten zur Datenteilung fair, gerecht und transparent zu verteilen. In der Entscheidung hat die Widerspruchskammer gesagt, dass die ECHA eine separat eingereichte Registrierung nicht als vollständig erachten soll, wenn sie nicht Teil einer bestehenden gemeinsamen Einreichung ist.

Die ausführliche Begründung der Widerspruchskammer im Fall A-022-2013 können Sie hier nachlesen.

ECHA veröffentlicht eine sortierbare Liste von Stoffen mit harmonisierter Einstufung und Kennzeichnung

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat eine Liste aller harmonisiert eingestuften und gekennzeichneten Stoffen aus Tabelle 3.1 der CLP-Verordnung erstellt. Die Excel-Liste berücksichtigt alle Änderungen, die durch die Anpassungen an den technischen Fortschritt (ATP) beschrieben werden.

Die Liste finden Sie hier.

REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren! Helpdesk informiert deutschlandweit vor Ort

Die dritte Registrierungsphase für Chemikalien unter der REACH-Verordnung steht bevor und wird voraussichtlich besonders kleine und mittlere Unternehmen betreffen. Bis zum 31. Mai 2018 müssen bereits vorregistrierte Stoffe, die in einem Mengenband von 1 bis 100 Tonnen pro Jahr hergestellt oder importiert werden, von den Unternehmen bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) registriert werden. Um die betroffenen Unternehmen dabei zu unterstützen, bietet der REACH-CLP-Biozid Helpdesk bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam mit verschiedenen Industrie- und Handelskammern die Veranstaltungsreihe „REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren!“ an.

Die Informationsveranstaltungen „REACH 2018 – Jetzt erfolgreich registrieren!“ finden in diesem Jahr an folgenden Terminen statt: 28. April in Halle, 9. Mai in Hannover, 24. Mai in Kassel, 31. Mai in Gera, 2. Juni in Bielefeld, 8. Juni in Frankfurt, 13. Juni in Leipzig, 14. Juni in Berlin, 28. Juni in Krefeld, 29. Juni in Ludwigshafen, 20. Juli in Nürnberg und am 9. November in Bremen.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier.

Broschüren, Faltblätter und Poster

Broschüren aus der Reihe "REACH-Info"

Die elfte Broschüre der Reihe „REACH-Info“ verfolgt das Ziel, eine Hilfestellung für den Einstieg in die Expositionsabschätzung für Arbeitsplätze unter REACH zu geben. Beim Umgang mit Chemikalien kann der Mensch diesen Stoffen ausgesetzt sein. Deshalb stellt die Abschätzung ein Kernelement des Stoffsicherheitsberichts für gefährliche Stoffe dar und hat sowohl für die Verpflichtungen unter REACH als auch für die sichere Gestaltung von Arbeitsplätzen eine erhebliche Bedeutung. Die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) herausgegebene Broschüre REACH-Info 11: Expositionsabschätzung für den Arbeitsplatz gibt eine allgemein verständliche Hilfestellung für die Expositionsabschätzung und einen guten Einstieg in die Problematik.

REACH-Info 1 "Erste Schritte unter der neuen EU-Verordnung REACH" war die erste Broschüre, die der nationale REACH-CLP Helpdesk herausgegeben hat, um allen Betroffenen einen ersten Überblick über die Verpflichtungen unter dem neuen Chemikaliengesetz zu verschaffen.
Folgende weitere Broschüren sind im Rahmen der REACH-Info-Reihe erschienen:
REACH-Info 2: Besonderheiten bei Zwischenprodukten und Stoffen in Forschung und Entwicklung
REACH-Info 3: Besonderheiten bei Polymeren und Monomeren
REACH-Info 4: Neustoffe und REACH
REACH-Info 5: Rechte und Pflichten des nachgeschalteten Anwenders unter REACH
REACH-Info 6: Erzeugnisse – Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler
REACH-Info 7: Die sozioökonomische Analyse
REACH-Info 8: Nächste Schritte unter der EU-Verordnung REACH
REACH-Info 9: REACH und Recycling
REACH-Info 10: Die Zulassung unter REACH

Alle Broschüren der REACH-Info-Reihe können im Volltext als pdf-Datei heruntergeladen oder über den Webshop (Versandkosten fallen an) bestellt werden.

Faltblätter zur Kurzinformation zu REACH und CLP

  • REACH-CLP Helpdesk - Nationale Auskunftsstelle der Bundesbehörden
  • GHS - Die neue Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien in der EU

Sie können die Faltblätter in begrenzter Höhe kostenlos über den Webshop anfordern, es fallen lediglich Kosten für den Versand an. Bitte beachten Sie dazu auch die Versandinformationen des Bestellservices.

Diese Faltblätter werden Ihnen auch im Volltext als pdf-Datei zum Herunterladen bereitgestellt.

Poster zur Einstufung und Kennzeichnung

  • Das Global Harmonisierte System (GHS) in der EU - Einstufung und Kennzeichnung
  • Das Global Harmonisierte System (GHS) in der EU - Gefahren- und Sicherheitshinweise
  • Das Global Harmonisierte System (GHS) in der EU - Umwandlungshilfe - Gesundheitsgefahren
  • Das Global Harmonisierte System (GHS) in der EU - Umwandlungshilfe - Physikalische Gefahren, Umweltgefahren

Sie können die Poster in begrenzter Höhe kostenlos über den Webshop anfordern, es fallen lediglich Kosten für den Versand an.

Diese Poster werden Ihnen auch im Volltext als pdf-Datei zum Herunterladen bereitgestellt.

 

nach oben

News und Öffentliche Konsultationen

Logo der Europäischen Agentur für chemische Stoffe

ECHA News
Aktuelle Informationen und Pressemitteilungen der ECHA zu den REACH-Verfahren

Öffentliche Konsultationen
Binden Sie hier den RSS-Feed der ECHA ein:

RSS Icon

Öffentliche Konsultationen

 

Veranstaltungskalender

KalenderTermineIm Juni 2016

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Alle Termine