Navigation und Service

Springe direkt zu:

Rückblick 2010

Dezember 2010

REACH-IT ist zwischen Weihnachten und Neujahr für die Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis geöffnet

Information der ECHA: REACH-IT ist zwischen Weihnachten und Neujahr für die Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis geöffnet

Um Unternehmen bei der fristgerechten Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis zu unterstützen, hat die ECHA entschieden das REACH-IT System und den Helpdesk ausnahmsweise vom 27. Dezember bis 30. Dezember 2010 zu öffnen. Darüber hinaus ist der Helpdesk am 3. Januar 2011 bis 17.00 Uhr und das REACH-IT System bis 24.00 Uhr GMT geöffnet.

Derzeit ist das REACH-IT System von Montag, 8.00 Uhr bis Freitag 19.00 Uhr (GMT) geöffnet, ausgenommen sind gesetzliche Feiertage. REACH-IT wird ausnahmsweise vom 27. Dezember, 10.00 Uhr (GMT) bis 30. Dezember 2010, 19.00 Uhr (GMT) geöffnet bleiben. Es werden in dieser Zeit jedoch nur Meldungen in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis akzeptiert. REACH Registrierungen und andere Übermittlungen sind in diesem Zeitraum nicht möglich. Am 3. Januar 2011 wird das REACH-IT System für die Meldungen 24 Stunden lang geöffnet sein.

Das REACH-IT System wird am 3. Januar um 24.00 Uhr (GMT) für Wartungsarbeiten am 4. Januar abgeschaltet. Es wird am 5. Januar um 8.00 Uhr (GMT) wieder geöffnet.

Der ECHA Helpdesk, der Sie u.a. bei der Verwendung der ECHA IT-Tools unterstützt, wird seine Kontakt Web-Formulare am 17. Dezember um 15.00 Uhr (GMT) schließen, ausgenommen hiervon sind die Kontakt Web-Formulare für die Meldungen in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis. Anfragen zur REACH-Verordnung werden bis zum 23. Dezember beantwortet. Abschließende Fragen zur Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis müssen bis spätestens 3. Januar 2011, 17.00 Uhr (GMT) übermittelt werden, damit Sie noch rechtzeitig eine Antwort auf Ihre Anfrage erhalten und eine fristgerechte Meldung durchführen können.

Data Submission Manual 17 - Manual on How to derive a Public Name of a substance for use under the REACH Regulation

Handbuch der ECHA: Data Submission Manual 17 - Manual on How to derive a Public Name of a substance for use under the REACH Regulation
Erläuterungen zur Ableitung eines öffentlichen Namens für einen Stoff bei Beantragung einer vertraulichen Behandlung der IUPAC-Bezeichnung durch Registranten

Das neue Handbuch erklärt Registranten, wie sie für einen Stoff, für den sie gemäß Artikel 10 Buchstabe a Ziffer xi der REACH-Verordnung unter bestimmten Voraussetzungen einen Antrag auf vertrauliche Behandlung der IUPAC-Bezeichnung stellen, einen öffentlichen Namen ableiten können.

REACH Deutschland bei Registrierungen vorn

Pressemitteilung der BAuA: REACH Deutschland bei Registrierungen vorn
Am 30. November um Mitternacht lief für Unternehmen, die chemische Stoffe in Mengen von mindestens 1.000 Tonnen pro Jahr herstellen oder importieren, eine wichtige Registrierungsfrist im Rahmen der so genannten REACH-Verordnung ab. Bilanz zum Ablauf der Frist: Fast 25.000 Registrierungsdossiers für rund 4.300 Stoffe wurden bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki eingereicht. Den größten Anteil an den Registrierungen haben Firmen aus Deutschland mit 23 Prozent und Großbritannien (12 Prozent).

2 neue deutsche Arbeitsübersetzungen zu FAQ's der ECHA

Fragen und abgestimmte Antworten zu Beschränkungen der Herstellung, des Inverkehrbringens und der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe, Gemische und Erzeugnisse gemäß Annex XVII der REACH-Verordnung (PDF-Datei, 142 KB)
Deutsche Arbeitsübersetzung der "Questions and agreed Answers concerning the Implementation of Annex XVII to REACH on the Restrictions on the Manufacturing, Placing on the Market, and Use of Certain Dangerous Substances, Mixtures and Articles" der ECHA durch die Bundesstelle für Chemikalien

Technische Fragen und Antworten zur Meldung ins Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis (E&K-Meldung) (PDF-Datei, 231 KB)
Deutsche Arbeitsübersetzung der "Technical Questions and Answers on C&L Notifications" der ECHA durchgeführt von der Bundesstelle für Chemikalien

Am 15. Dezember 2010 acht neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste veröffentlicht

Die ECHA hat am 15. Dezember 2010 acht neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste veröffentlicht
Unternehmen können hierbei gesetzliche Verpflichtungen haben, die sich nicht nur auf die aufgenommenen Stoffe als solche oder in Gemischen beziehen, sondern auch, wenn diese Stoffe in Erzeugnissen vorhanden sind (z. B. Pflicht zur Weitergabe von Informationen über Stoffe in Erzeugnissen gemäß Artikel 33).

Die aktuelle Kandidatenliste der SVHC-Stoffe und weiterführende Informationen finden Sie hier: Kandidatenliste der SVHC-Stoffe

Webinar zur erfolgreichen Durchführung einer Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis

Die ECHA bietet am 14. Dezember 2010 ein Webinar zur erfolgreichen Durchführung einer Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis an
Das Webinar richtet sich an alle Firmen, die Meldungen in das Einstufungs-und Kennzeichnungsverzeichnis vornehmen müssen.

November 2010

REACH-IT-Backup

REACH-IT-Backup
Die ECHA hat ein Backup-System für REACH-IT eingerichtet, sodass Firmen ihre Dossiers auch dann einreichen können, wenn REACH-IT aus irgendeinem Grund kurz vor einer Registrierungs- oder Meldefrist nicht zugänglich sein sollte. Bei aktiviertem Backup-System werden die Nutzer von der regulären REACH-IT-Webseite auf das System umgeleitet. Um auf das Backup-System zugreifen zu können, benötigen sie ihre REACH-IT-Nutzerkennung und ein Passwort. Unternehmen sollten sich daher rechtzeitig vergewissern, dass sie über ein gültiges, in REACH-IT erstelltes Nutzerkonto verfügen, ehe sie mit der Dossiereinreichung beginnen.

2010 Registranten - letzte Erinnerung

2010 Registranten - letzte Erinnerung
Die 30. November Frist ist fast erreicht und Registrierungsdossiers werden in immer größerer Zahl eingereicht. Wenn sie doch noch ein Registrierungsdossier einreichen müssen, hier einige letzte Hinweise:

  • Business Rules (Geschäftsregelprüfung):
    Fast 99 % der Business Rules werden im REACH-IT System automatisch überprüft. Das bedeutet, dass Sie für Ihr Dossier eine Bestätigung der Business Rules sofort nach dem Virencheck erhalten. Diese Vorgehensweise reduziert Verzögerungen, sodass Sie im Fall von Busniess Rules Fehlern das Dossier erneut einreichen können.
  • Technical Completeness Check (Technische Vollständigkeitsprüfung) (TCC):
    Nach erfolgreicher Einreichung des Dossiers führt die ECHA einen Technical Completeness Check für jedes Registrierungsdossier durch. Wenn Sie den TCC beim ersten Anlauf nicht bestehen, haben Sie nur noch einen weiteren Versuch. Dieser Schritt kann nach der 30. November Frist erfolgen, sofern die erneute Einreichung des Dossiers innerhalb der von der ECHA gewährten Frist erfolgt. Beachten Sie, dass durch die Verwendung des TCC Tools (kostenlos verfügbar) das Nicht-Bestehen des TCC vermieden werden kann. Wenn Sie den TCC beim zweiten Versuch nicht bestehen, wird Ihre Registrierung abgelehnt.
  • Rechnung:
    Mit dem Bestehen des TCC ist die Registrierung nicht abgeschlossen. Sie müssen die für die Registrierung erhobenen Gebühren rechtzeitig bezahlen oder Ihre Registrierung wird abgelehnt.

Benutzen Sie das "Technical Completeness Check Tool" um eine Ablehnung Ihrer Registrierung zu vermeiden

Benutzen Sie das "Technical Completeness Check Tool" um eine Ablehnung Ihrer Registrierung zu vermeiden
Die REACH-Registrierungsfrist rückt näher und Registrierungen werden in immer größerer Zahl erstellt, einige Registrierungen bestehen die Business Rules, bestehen aber den Technical Completeness Check auch beim zweiten Versuch nicht, da die Aktualisierung des Dossiers nicht die erforderlichen Informationen enthielt. An diesem Punkt muss die Registrierung von der ECHA abgelehnt werden. Obwohl die Anzahl der Ablehnungen niedrig ist, kann eine Ablehnung schwerwiegende Auswirkungen auf das betroffene Unternehmen haben. Dies kann mit Hilfe des TCC Tools vermieden werden.

Die ECHA fordert Unternehmen nachdrücklich auf, von dem TCC Tool Gebrauch zu machen. Wird es bei der Ersteinreichung des Registrierungsdossiers verwendet, können TCC Fehler vermieden werden. Wird es bei der Zweiteinreichung nicht beachtet, kann dies zu den oben beschriebenen Konsequenzen führen. Wenn das Registrierungsdossier den TCC nicht besteht und Sie im Zweifel darüber sind, wie die Informationen nun in einem aktualisierten Dossier anzugeben sind oder wie das Tool zu verwenden ist, nutzen Sie die Zeit innerhalb der gesetzten Frist den ECHA Helpdesk zu kontaktieren. Machen Sie es in Ihrer Anfrage deutlich, dass ein TCC Fehler aufgetreten ist. Die ECHA wird Sie dann zielgerichtet zum weiteren Vorgehen beraten.

REACH-IT jetzt vorübergehend auch am Wochenende zugänglich

REACH-IT jetzt vorübergehend auch am Wochenende zugänglich (PDF-Datei, 107 KB)
Um die fristgerechte Einreichung der REACH-Registrierungsdossiers zu unterstützen, wird das REACH-IT-System der ECHA zwischen dem 19. November und der ersten Registrierungsfrist am 30. November 2010 auch am Wochenende zugänglich sein.

Neue Gefahrstoffverordnung ab dem 1. Dezember 2010

Neue Gefahrstoffverordnung ab dem 1. Dezember 2010 (Neue Gefahrstoffverordnung vom Bundeskabinett abschließend gebilligt)
Die neue Fassung der Gefahrstoffverordnung enthält Anpassungen an die Einstufung und Kennzeichnung nach der CLP-Verordnung. Voraussichtlich wird die neue Gefahrstoffverordnung zum 1. Dezember 2010 inkrafttreten. Weitere Informationen und den aktuellen Entwurf des Verordnungstextes finden Sie unter dem oben genannten Link auf der Internetseite des BMAS.

Neue Kennzeichnung für Stoffe ab dem 1. Dezember 2010

Ab dem 1. Dezember 2010 müssen Stoffe nach den Vorgaben der CLP-Verordnung gekennzeichnet werden. Für Gemische ist die neue Kennzeichnung nach CLP erst ab dem 1. Juni 2015 notwendig. Für Produkte, die vor dem jeweiligen Stichtag nach altem Recht in Verkehr gebracht wurden, gelten noch jeweils zweijährige Übergangsfristen.

Stoffe, die vor dem 1.12.2010 noch nicht mit einer harmonisierten oder geänderten harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung versehen wurden, für die aber ab dem 1.12.2010 diese gemäß Anhang VI der CLP-Verordnung verpflichtend ist, gilt die zweijährige Übergangsfrist nicht.

Weitere Informationen zum Thema, insbesondere durch die Vorgaben der ersten Anpassung der CLP-Verordnung (1.ATP), finden Sie in der FAQ "Innerhalb welcher Fristen müssen für Stoffe und Gemische neue Etiketten nach der CLP-Verordnung verwendet werden?" und der FAQ "Gelten die zweijährigen Übergangsfristen für die Kennzeichnung von Stoffen auch bei neuen oder geänderten harmonisierten Einstufungen der 1. ATP der CLP-Verordnung?" zur Einstufung und Kennzeichnung des Helpdesk.

REACH-IT Fact Sheet: Beugen Sie einer Sperrung Ihres REACH-IT-Kontos vor

REACH-IT Fact Sheet: Beugen Sie einer Sperrung Ihres REACH-IT-Kontos vor (PDF-Datei, 316 KB)
Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) informiert Registranten darüber, wie das blockieren des REACH-IT Zugangs vermieden werden kann, und was zu tun ist, falls ein Zugang bereits blockiert ist.

Webinar for inexperienced registrants

Webinar for inexperienced registrants
Die ECHA bietet am 15. November 2010 ein Webinar an, um Firmen zu unterstützen, die noch immer Schwierigkeiten mit dem Registrierungsprozess haben. Das Webinar konzentriert sich auf die technischen Schritte, die von wesentlicher Bedeutung für die erfolgreiche Einreichung der Registrierungsdossiers durch SIEF-Mitglieder bis zur Frist 30. November sind.

Die "OECD QSAR Toolbox for Grouping Chemicals into Categories Version 2.0" steht zum Download bereit.

Die "OECD QSAR Toolbox for Grouping Chemicals into Categories Version 2.0" steht zum Download bereit.
Die Software hilft Registranten und Behörden Chemikalien zu gruppieren und Read-Across-Techniken sowie (Q)SAR-Modelle für die Bewertung von Gefahren im Bereich (Öko-) Toxizität von Chemikalien anzuwenden, die im Einklang mit REACH und seine Leitlinien stehen.

Die zentralen Merkmale der Toolbox sind:

  • Identifizierung relevanter struktureller Merkmale und potentieller Mechanismen oder Wirkungsweisen einer Zielchemikalie
  • Identifizierung anderer Chemikalien, die die gleichen strukturellen Merkmale und/oder Mechanismen bzw. Wirkungsweisen aufweisen.
  • Nutzung vorhandener experimenteller Daten, um Datenlücken zu schließen.

Oktober 2010

Forum plant neues Überwachungsprojekt „REACH-EN-FORCE 2

Presseerklärung der ECHA zur 8. Forumssitzung: Forum plant neues Überwachungsprojekt „REACH-EN-FORCE 2
Das "Forum for Exchange of Information on Enforcement" hat auf seiner 8. Sitzung, die vom 12. bis 14. Oktober 2010 in Helsinki stattfand, die Entwicklung des zweiten, EU-weiten Überwachungsprojekts „REACH-EN-FORCE 2“ begrüßt und eine neue Arbeitsgruppe zur Koordinierung und Steuerung des Projekts eingesetzt. Im Rahmen von REACH-EN-FORCE 2 sollen insbesondere die nachgeschalteten Anwender, und aus dieser Gruppe wiederum die Formulierer, überprüft werden. Inhaltliche Schwerpunkte des Projekts liegen auf der Kontrolle von (Informations-)Pflichten in der Lieferkette und auf der Überprüfung von Einstufungen und Kennzeichnungen nach CLP. Zudem sollen die überprüften Firmen auf die zukünftig entstehenden Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern aufmerksam gemacht werden. Die operative Phase des Projekts beginnt im Mai / Juni 2011.

Ist Ihr Unternehmen ein KMU?- Verify your company size now!

Ist Ihr Unternehmen ein KMU?- Verify your company size now!

Vergewissern Sie sich, dass es sich bei Ihrem Unternehmen tatsächlich um ein KMU handelt, bevor Sie dies in REACH-IT angeben. Alleinvertreter sollten sicherstellen, dass Ihre Registrierung der tatsächlichen Größe des vertretenen Unternehmens entspricht. Um einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten, überprüft die ECHA die Größe der Unternehmen, die für Gebührenermäßigungen nach REACH und CLP in Frage kommen. Die ECHA stellt daher ein Tool zur Verfügung, das bei der Frage helfen soll, ob es sich bei dem Unternehmen um ein KMU handelt oder nicht.

Toolkit für die Nutzung verfügbarer Informationen unter Verwendung von Nicht-Prüfmethoden unter REACH

Toolkit für die Nutzung verfügbarer Informationen unter Verwendung von Nicht-Prüfmethoden unter REACH

Auf der Webseite der ECHA steht jetzt ein neues Informations-Toolkit bereit. Es unterstützt Registranten bei der Nutzung verfügbarer Informationen und erlaubt es Stoffeigenschaften zur Erfüllung der REACH-Informationsanforderungen unter Verwendung von Nicht-Prüfmethoden vorherzusagen. Das Informations-Toolkit vereint relevante Dokumente, praktische Informationen und Vorhersagemethoden.

Registranten sind für den Inhalt ihrer Registrierungsdossiers sowie für die Sicherstellung, dass diese Dossiers geeignete Informationen enthalten, um die potenziellen Risiken einer Substanz zu beurteilen, selbst verantwortlich. Aus diesem Grund sollten Registranten sicherstellen, dass eine wissenschaftliche Rechtfertigung für die Verwendung dieser nicht-standardisierter Daten bzw. vorhergesagten Daten zu Stoffeigenschaften vollständig in den Registrierungsdossiers beschrieben wird. Das Informations-Toolkit bietet hier Unterstütztung an.

September 2010

Aufruf der ECHA zur Kommentierung der Restriction-Reports zur vorgeschlagenen Beschränkung von Quecksilber und Phenylquecksilber

Aufruf der ECHA zur Kommentierung der Restriction-Reports zur vorgeschlagenen Beschränkung von Quecksilber und Phenylquecksilber
Der Restriction Report wurde durch die ECHA auf Anfrage der Kommission ausgearbeitet. Dieser enthält Vorschläge für die Beschränkungen verschiedener quecksilberhaltiger Messgeräte. Ein norwegischer Restriction Report schlägt das Verbot von fünf Phenylquecksilbersubstanzen vor. Die ECHA hat diesbezüglich eine sechsmonatige öffentliche Konsultationsphase hinsichtlich der Beschränkungsvorschläge gestartet. Die ECHA empfiehlt den interessierten Parteien jedoch Ihre Kommentare bis zum 24.12.2010 einzureichen.

ECHA Datenbank mit Informationen über registrierte Stoffe

ECHA Datenbank mit Informationen über registrierte Stoffe
Die ECHA-Datenbank hält Informationen über registrierte Stoffe online bereit. Die in dieser Datenbank enthaltenen Informationen wurden von Unternehmen in deren Registrierungsdossiers bereit gestellt. Sie finden dort eine Vielzahl von Informationen über Stoffe, die von den Unternehmen hergestellt oder importiert werden, wie die gefährlichen Eigenschaften, die Einstufung und Kennzeichnung sowie Informationen zur sicheren Verwendung der Stoffe.

August 2010

11 neue besonders besorgniserregende Stoffe für die mögliche Aufnahme in die Kandidatenliste veröffentlicht

Am 30. August 2010 hat die ECHA 11 neue besonders besorgniserregende Stoffe für die mögliche Aufnahme in die Kandidatenliste veröffentlicht (PDF-Datei, 72 KB)
Am 30.08.2010 hat die ECHA das Konsultationsverfahren für elf priorisierte Stoffe für die möglichen Aufnahme in die Kandidatenliste gestartet. Bis zum 14.10.2010 besteht nun die Möglichkeit für interessierte Kreise über ein Online-Formular Kommentare an die ECHA zu übermitteln.

Anmelder nach Richtline 67/548/EWG müssen analytische Informationen und Spektraldaten in ihre aktualisierten Registrierungsdossiers mit aufnehmen

Anmelder nach Richtline 67/548/EWG müssen analytische Informationen und Spektraldaten in ihre aktualisierten Registrierungsdossiers mit aufnehmen (PDF-Datei, 65 KB)
Die ECHA bittet Unternehmen, die Stoffe gemäß Richtlinie 67/548/EWG angemeldet haben, die entsprechenden analytischen Informationen und Spektraldaten, die zur Identifizierung des Stoffes benötigt werden, in aktualisierte und gemäß der REACH-Verordnung eingereichte Registrierungsdossiers aufzunehmen.

Vertrauliche Behandlung von IUPAC-Bezeichnungen im Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis (C&L Inventory)

Information der ECHA: Vertrauliche Behandlung von IUPAC-Bezeichnungen im Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis (C&L Inventory) (PDF-Datei, 89 KB)
Unternehmen, die zwar keine Registrierung vor der Registrierungsfrist von 2010 vornehmen, aber dennoch verpflichtet sind, der ECHA bis zum 3. Januar 2011 die Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen zu melden, können die IUPAC-Bezeichnung in gewissen Fällen geheimhalten.

Data Submission Manual 16 - Anträge auf vertrauliche Behandlung von Informationen und Antragsbegründungen gemäß REACH

Handbuch der ECHA: Data Submission Manual 16 - Anträge auf vertrauliche Behandlung von Informationen und Antragsbegründungen gemäß REACH
Dieses neue Handbuch erörtert, wie solche Anträge in REACH-Registrierungsdossiers zu stellen und die Begründungen dafür zu verfassen sind. Es gibt ferner Auskunft darüber, wie die ECHA die Anträge auf vertrauliche Behandlung bewertet und diese unter Umständen mittels formeller Entscheidungen ablehnt, und wie Registranten einen Antrag auf Überprüfung dieser Entscheidungen stellen können.

Juli 2010

Neue Version des IUCLID 5-Zusatzprogramms für die Technische Vollständigkeitsprüfung

Information der ECHA: Neue Version des IUCLID 5-Zusatzprogramms für die Technische Vollständigkeitsprüfung
Die neue Version des Zusatzprogramms für die Technische Vollständigkeitsprüfung (TCC) enthält nun viele neue Geschäftsregeln zur Unterstützung bei der Einreichung von Registrierungen. Zudem wurden die Funktionen Anfrage und CLP-Meldungen in das Tool integriert.

Chesar, das Tool für die Stoffsicherheitsbeurteilung und –berichterstattung, liegt in der Version 1.1 vor

Information der ECHA: Chesar, das Tool für die Stoffsicherheitsbeurteilung und –berichterstattung, liegt in der Version 1.1 vor (PDF-Datei, 107 KB)
Chesar ist ein Hilfsmittel, das Unternehmen für ihre Stoffsicherheitsbeurteilungen (CSA) und Stoffsicherheitsberichte (CSR) einsetzen können, die nach der REACH-Verordnung für Stoffe erstellt werden müssen, die in Mengen von mehr als 10 Tonnen pro Jahr hergestellt bzw. eingeführt werden.
Chesar 1.1 ist ein Plug-in für die Stand-alone-Version von IUCLID 5.2 und erlaubt das Erstellen eines vollständigen Chemical Safety Reports.

Neue Anleitung zur Datenübermittlung: "Data Submission Manual 19"

Neue Anleitung zur Datenübermittlung: "Data Submission Manual 19"
How to submit a CSR--Chemical Safety Report as part of a joint submission? ("Handbuch zur gemeinsamen Einreichung eines Chemical Safety Report's")
Dieses Handbuch beschreibt die Möglichkeiten der praktischen Durchführung einer gemeinsamen oder einer getrennten CSR-Dateneinreichung bzw. Teile davon. Besondere Schwerpunkte liegen auf den Kapiteln des CSR's zur Verwendung, Expositionsabschätzung und Risikobeschreibung.

Konsultationsverfahren für acht priorisierte Stoffe zur Aufnahme in den Anhang XIV der REACH-Verordnung gestartet

Konsultationsverfahren für acht priorisierte Stoffe zur Aufnahme in den Anhang XIV der REACH-Verordnung gestartet
Am 01.07.2010 hat die ECHA das zweite Konsultationsverfahren für acht priorisierte Stoffe zur Aufnahme in den Anhang XIV der REACH-Verordnung gestartet. Ein in den Anhang XIV aufgenommener Stoff wird zukünftig dem Zulassungsverfahren unterliegen. Bis zum 30.09.2010 besteht nun die Möglichkeit für interessierte Kreise über ein Online-Formular Kommentare an die ECHA zu übermitteln.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Zulassung

Juni 2010

Deutschland regt Initiative zur Beschränkung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Verbraucherprodukten an

Deutschland regt Initiative zur Beschränkung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Verbraucherprodukten an
In den letzten Jahren haben verschiedene Institutionen (Stiftung Warentest, TÜV Rheinland, Bundesinstitut für Risikobewertung) Berichte zur Belastung von Verbraucherprodukten einschließlich Kinderspielzeug mit Substanzen aus der Gruppe der Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) vorgelegt. Diese Untersuchungen haben gezeigt, dass ein nicht unerheblicher Teil der Produkte hohe oder extrem hohe PAK-Gehalte aufwies.

Aus diesem Grund haben die zuständigen Bundesbehörden ein Beschränkungsdossier erstellt, das von der  Bundesregierung Anfang Juni 2010 mit dem Vorschlag an die Europäische Kommission übermittelt wurde, die Gehalte von PAK in Verbraucherprodukten und Spielzeug nach dem in Artikel 68(2) der REACH-Verordnung beschriebenen vereinfachten Verfahren zu beschränken. Die Bundesregierung erhofft sich dadurch eine zeitnahe Regulierung zu erwirken, da ein reguläres Beschränkungsverfahren gemäß Artikel 68(1) der REACH-Verordnung sehr viel langwieriger wäre.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Beschränkungsverfahren

Zwei neue Praxisanleitungen von der ECHA veröffentlicht

Practical guide 10: "How to avoid unnecessary testing on animals"
Die Anleitung soll der Industrie helfen alle möglichen alternativen Methoden zur Datengenerierung über Gefahren zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass Versuche an Wirbeltieren nur als letztes Mittel durchgeführt werden.
Die Praxisanleitung "Practical Guide 11: How to address specific substance identification issues: evaluation of different crystalline forms" wurde am 21.07.2010 von der ECHA zurückgezogen. Eine Überarbeitung soll in Kürze veröffentlicht werden.

Neue Anleitung zur Datenübermittlung: "Data Submission Manual 18" (PDF-Datei, 5.07 MB)
How to report the substance identity in IUCLID 5 for registration under REACH ("Meldung der Stoffidentität in IUCLID 5 zur Registrierung unter REACH")
Das Handbuch der ECHA erklärt, wie die Information über die Identifizierung von Stoffen in IUCLID 5 im Einklang mit REACH-IT gegliedert wird.

Acht neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste veröffentlicht

Die ECHA hat am 18. Juni 2010 acht neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste veröffentlicht. (PDF-Datei, 93 KB)
Unternehmen können hierbei gesetzliche Verpflichtungen haben, die sich nicht nur auf die aufgenommenen Stoffe als solche oder in Gemischen beziehen, sondern auch, wenn diese Stoffe in Erzeugnissen vorhanden sind (z. B. Pflicht zur Weitergabe von Informationen über Stoffe in Erzeugnissen gemäß Artikel 33).

Die aktuelle Kandidatenliste der SVHC-Stoffe und weiterführende Informationen finden Sie hier: Kandidatenliste der SVHC-Stoffe

Moratorium vom 02.06.2010 für die Veröffentlichung von zehn Leitlinienaktualisierungen

Moratorium vom 02.06.2010 für die Veröffentlichung von zehn Leitlinienaktualisierungen (PDF-Datei, 80 KB)
Die ECHA hat ein sechsmonatiges Moratorium für die Veröffentlichung von zehn Leitliniendokumenten erlassen, dessen Frist bis zum 30. November 2010, der ersten Registrierungsfrist für REACH, läuft. Damit hat die Industrie die Möglichkeit, sich in den nächsten Monaten auf die Erstellung der betreffenden Dossiers und die darauf folgende Frist für die Meldung gemäß CLP-Verordnung zu konzentrieren. Obwohl die Leitlinien erst im Laufe des sechsmonatigen Moratoriums aktualisiert werden, stellt die ECHA bereits jetzt auf der Grundlage des Rechtstextes und der vorhandenen Leitlinien eine Reihe von Klarstellungen zu einigen Leitliniendokumenten zur Verfügung.

Mai 2010

Update der REACH-IT-Version ist seit dem 31.05.2010 online

Update der REACH-IT-Version ist seit dem 31.05.2010 online
Die Europäische Chemikalienagentur hat am 31. Mai 2010 das REACH-IT System aktualisiert und öffentlich zugänglich gemacht. Mit der Aktualisierung hat die Agentur die Bedingungen für die gemeinsame Einreichung der Daten geändert.

Bei einer Joint submission (gemeinsame Dateneinreichung) müssen die beteiligten Registranten nicht mehr abwarten, bis die Vollständigkeitsprüfung des Lead Dossiers erfolgreich abgeschlossen ist, sondern können direkt nach dem das Lead Dossier in das REACH-IT System eingespeist wurde, ihre Daten einreichen (Dossier is accepted for processing).

Weitere Hinweise für federführende Registranten und Mitgliedsregistranten finden sie im Infoblatt zur gemeinsamen Dateneinreichung (PDF-Datei, 84 KB) des REACH-CLP Helpdesk.

Sicherheitsdatenblatt - Revision des Anhangs II der REACH-Verordnung

Verordnung (EU) Nr. 453/2010 vom 20. Mai 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) hinsichtlich des Anhangs II (PDF-Datei, 1 MB)
Der Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) beinhaltet Informationen über die Anforderungen zur Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes für Stoffe und Gemische.

Die revidierte Fassung des Anhangs II vom 20. Mai 2010 enthält u.a. Anpassungen an die Einstufungskriterien und Bestimmungen der CLP-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) als auch neue Bestimmungen bezüglich der Nennung der Registrierungsnummer im Sicherheitsdatenblatt.

Zwei neue Praxisanleitungen von der ECHA veröffentlicht

Praxisanleitung 7: Meldung von Stoffen zur Aufnahme in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis (PDF-Datei, 362 KB)
Anleitung über die Meldung von Stoffen zur Aufnahme in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis mit deren Hilfe Sie herausfinden können, ob und wie Sie Ihre Stoffe zur Aufnahme in das bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) eingerichtete Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis melden müssen.

Practical guide 9: "How to do a registration as a member of a joint submission"
Anleitung zum Vorgehen bei der Registrierung als Mitglied einer gemeinsamen Dateneinreichung. Ziel dieses Dokuments ist es, den Mitgliedern einer gemeinsamen Dateneinreichung (member registrant) zu erklären, wie eine Registrierung durchzuführen ist, wenn die Daten/Endpunkte durch den federführenden Registranten eingereicht wurden.

Chesar, das neue Tool für die Stoffsicherheitsbeurteilung und –berichterstattung, ist jetzt einsatzbereit

Information der ECHA: Chesar, das neue Tool für die Stoffsicherheitsbeurteilung und –berichterstattung, ist jetzt einsatzbereit
Chesar ist ein Hilfsmittel, das Unternehmen für ihre Stoffsicherheitsbeurteilungen (CSA) und Stoffsicherheitsberichte (CSR) einsetzen können, die nach der REACH-Verordnung für Stoffe erstellt
werden müssen, die in Mengen von mehr als 10 Tonnen pro Jahr hergestellt bzw. eingeführt werden.
Chesar 1.0 ist ein Plug-in für die Stand-alone-Version von IUCLID 5.2

April 2010

Update of the “Consumer Exposure Estimation” (Chapter R.15) of the Guidance on Information Requirements and Chemical Safety Assessment

Information der ECHA: Update of the “Consumer Exposure Estimation” (Chapter R.15) (PDF-Datei, 97 KB) of the Guidance on Information Requirements and Chemical Safety Assessment
Leitlinien zur Abschätzung der Verbraucherexposition

Empfehlungen für federführende Registranten

Information der ECHA: Empfehlungen für federführende Registranten
Praxisempfehlungen für federführende Registranten, um die rechtzeitige Einreichung von „Lead Dossiers“ zu gewährleisten.

Neue Anleitungen bei Namensänderungen oder Änderungen der Rechtspersönlichkeit in REACH-IT

Die ECHA hat zwei Anleitungen für Unternehmen, die ihren Namen oder Rechtspersönlichkeit ändern (Legal Entity Change) veröffentlicht:
Ein Legal Entity Object beinhaltet Informationen (u. a. Adresse, Kontaktpersonen) zum Unternehmen bzw. zur Rechtsperson sowie einen eindeutigen Identitfizierungscode (UUID).

Practical guide 8: How to report changes in identity of legal entities (PDF-Datei, 179 KB)

REACH-IT Industry User Manual Part 17 - Legal Entity Change

Practical Guides to help companies comply with REACH (Anleitungen zum Ausfüllen von Registrierungsdossiers)

Information der ECHA: Practical Guides to help companies comply with REACH (PDF-Datei, 83 KB) (Anleitungen zum Ausfüllen von Registrierungsdossiers)
Es werden 6 Anleitungen zum Ausfüllen von REACH-Registrierungsdossiers von der ECHA in englischer Sprache bereitgestellt. Siehe auch Hinweise zur Datenübermittlung an die ECHA

Guidance for Annex V, Exemptions from the obligation to register (Leitlinie zur Auslegung von Anhang V der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH)

"Guidance for Annex V, Exemptions from the obligation to register (PDF-Datei, 261 KB)" (Leitlinie zur Auslegung von Anhang V der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) von der ECHA veröffentlicht.
Diese Leitlinie betrifft den Anhang V der REACH-Verordnung. In diesem Dokument werden die Ausnahmen von der Pflicht zur Registrierung nach Artikel 2 Absatz 7 Buchstabe b der REACH-Verordnung beschrieben.

März 2010

Acrylamid ist in die REACH-Kandidatenliste als SVHC-Stoff am 30.03.2010 aufgenommen worden

Information der ECHA: Acrylamid ist in die REACH-Kandidatenliste als SVHC-Stoff am 30.03.2010 aufgenommen worden (PDF-Datei, 69 KB).
Die Aufnahme von Acrylamid in die Kandidatenliste wurde durch den Europäischen Gerichtshof vorübergehend aufgehoben.

REACH-IT 2.0 ist seit dem 25. März 2010 online

Information der ECHA: REACH-IT 2.0 ist seit dem 25. März 2010 online (PDF-Datei, 72 KB)

Leitlinien zur sozioökonomischen Analyse - Beschränkungen

Leitlinien zur sozioökonomischen Analyse - Beschränkungen (PDF-Datei, 2 MB)
Das vorliegende Dokument ist eine deutsche Übersetzung der Leitlinien Guidance on Socio Economic Analysis (SEA)-Restrictions (PDF-Datei, 1.8 MB) durch die Bundesstelle für Chemikalien

Ein wichtiges Jahr für die Registrierung und Meldung chemischer Stoffe. Handeln Sie jetzt!

Faltblatt der ECHA - REACH & CLP 2010: Ein wichtiges Jahr für die Registrierung und Meldung chemischer Stoffe. Handeln Sie jetzt! (PDF-Datei, 1 MB)

Am 30. November 2010 endet die REACH-Frist zur Registrierung für folgende Stoffe:

  • CMR-Stoffe > 1 t/a
  • umweltgefährdende Stoffe > 100 t/a
  • Stoffe > 1000 t/a

Betroffen sind Stoffe, die in der EU hergestellt, bzw. in die EU importiert werden.

Darüberhinaus weist das Faltblatt der ECHA auf die neuen Verpflichtungen im Rahmen der CLP-Verordnung, wie die Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis ab Januar 2011 und die neue Einstufung von Stoffen zum 1. Dezember 2010 und Gemischen zum 1. Juni 2015 hin.

Februar 2010

Seit dem 15. Februar 2010 steht die neue IUCLID-Version 5.2 auf der Homepage der ECHA zum Download bereit

Seit dem 15. Februar 2010 steht die neue IUCLID-Version 5.2 auf der Homepage der ECHA zum Download bereit (PDF-Datei, 100 KB)
In der neuen IUCLID-Version 5.2 ist unter anderem die Revision der GHS-Verordnung berücksichtigt und der Umgang mit "Identifizierten Verwendungen (Abschnitt 3.5 und 3.6)" wurde überarbeitet.

Die im März 2010 erscheinende REACH-IT-Version 2.0 wird nur noch Dossiers der IUCLID-Version 5.2 akzeptieren!

Die im März 2010 erscheinende REACH-IT-Version 2.0 wird nur noch Dossiers der IUCLID-Version 5.2 akzeptieren! (PDF-Datei, 90 KB)

Leider sind das „SNIF-Migrations-Tool“ und das „IUCLID 4-Migrations-Tool“ nicht mit der IUCLID-Version 5.2 kompatibel. Daher müssen eventuell vorhandene SNIF- / IUCLID 4-Daten vor dem Wechsel zur neuen IUCLID-Version zuerst in das Datenformat der IUCLID-Version 5.1 konvertiert werden. Die Daten der IUCLID-Version 5.1 können dann mit dem neuen Migrations-Tool der IUCLID-Version 5.2 in das Datenformat der IUCLID-Version 5.2 konvertiert werden.

Wichtig: Die im März 2010 erscheinende REACH-IT-Version 2.0 wird nur noch Dossiers der IUCLID-Version 5.2 akzeptieren!
Ältere IUCLID-Dateiformate müssen daher vor der Einreichung in das REACH-IT 2.0-System zwingend konvertiert werden.

Januar 2010

14 neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste

Die ECHA hat am 13. Januar 2010 14 neue besonders besorgniserregende Stoffe für die Kandidatenliste veröffentlicht.

Unternehmen können jetzt gesetzliche Verpflichtungen haben. Diese Verpflichtungen beziehen sich nicht nur auf die aufgenommenen Stoffe als solche oder in Gemischen, sondern auch, wenn sie in Erzeugnissen vorhanden sind.